Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel kritisiert den UN-Generalsekretär für die Verurteilung der „israelischen Besatzung“

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), Danny Danon, hatte harte Worte für den UN-Generalsekretär António Guterres, der Israel aufforderte seine „Besetzung“ in Jerusalem, Judäa und Samaria zu beenden.

In einer Erklärung zum 50. Jahrestag des Sechstagekrieges hat Guterres am Montag behauptet, dass der Krieg der als Ergebnis der arabischen Knechtschaft ausbrach, zu Generationen von palästinensischen Flüchtlingen geführt hat, die heute mit wenig Hoffnung in Flüchtlingslagern leben. Er drängte Israelis und Palästinenser dazu direkte Gespräche über eine Zwei-Staaten-Lösung wieder aufzunehmen, damit die „Besetzung“ beendet würde.

Guterres beklagte, dass Israel sich nicht aus Judäa und Samaria, dem östlichen Teil von Jerusalem und den Golanhöhen zurückgezogen habe. Was wie er behauptete, „eine schwere humanitäre Belastung über die Palästinenser verhängte.“

Er sagte, die „Besetzung“ treibe zu „wiederkehrenden Zyklen von Gewalt und Vergeltung an und schicke eine unverkennbare Botschaft an die Palästinenser, dass Staatlichkeit nur ein Traum ist“ und an die Israelis, dass“ ihr Wunsch nach Frieden, Sicherheit und regionale Anerkennung unerreichbar ist.“

Nach Guterres, würde die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts „den gewalttätigen Extremismus und Terrorismus im Nahen Osten beseitigen und die Türen für Zusammenarbeit, Sicherheit, Wohlstand und die Menschenrechte für alle öffnen.“

„Jetzt ist nicht die Zeit, dieses Ziel aufzugeben“, sagte Guterres. „Jetzt ist die Zeit zu direkten Verhandlungen zurückzukehren, um alle endgültigen Statusfragen auf der Grundlage der einschlägigen UN-Resolutionen, Vereinbarungen und des Völkerrechts zu lösen.“

Guterres historische Irrtümer

Danon zeigte auf die historischen Irrtümer in Guterres Aussage.

„Die Angriffe auf Israel durch unsere Nachbarn begannen nicht erst nach 1967 und jeder Versuch einer moralischen Äquivalenz zwischen dem Töten von unschuldigen Menschen [durch palästinensische Terroristen] und dem Bau von Häusern [von Israelis in Jerusalem, Judäa und Samaria] herzustellen ist absurd“, sagte Danon.

„Anstatt palästinensische Fehlinformationen zu verbreiten, wäre es am besten, wenn die UNO an den Tatsachen festhalten würde“, forderte Danon. „Es ist unmöglich, die einzige wahre Demokratie in der Region für Terror und Gewalt im Nahen Osten zu beschuldigen.“

„Um Frieden zu erreichen gibt es nur eine Lösung für die palästinensische Führung, den Terror aufzugeben, aufzuhören zur Gewalt gegen unser Volk aufzurufen und schließlich zu direkten Verhandlungen zurückzukehren“, sagte Danon. „Nur dann können echte Fortschritte zum Frieden gemacht werden.“

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 06/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 13 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.