Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA: Wir bezahlen nicht die Elektrizitätsrechnung für Gaza

Die Menge an Elektrizität die nach Gaza fließt, dürfte sich zu einem Rinnsal verlangsamen, nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde sowohl Israel als auch der Hamas mitgeteilt hat, dass sie die Stromrechnungen für Gaza nicht mehr bezahlen würde oder zumindest die Zahlungen drastisch senken würde.

Bei einem Treffen in der vergangenen Woche mit Finanzminister Moshe Kahlon sagten die Beamten der PA, dass sie müde seien die Schulden für die Terroraktivitäten der Hamas zu bezahlen. Weil die humanitäre Hilfe die nach Gaza transferiert wurde dazu verwendet wird, um Terrortunnel zu bauen und Terroristen zu bezahlen.

Ein Bericht von Channel 2 besagte, dass Top-PA-Beamte in den letzten Tagen gesagt haben, dass sie genug von den Mätzchen der Hamas haben und nicht mehr für sie bezahlen würden – beginnend mit ihrer Stromrechnung. Unter den gegenwärtigen Arrangements versorgt Israel Gaza zusammen mit den PA-Gilla-Einwohnern und überträgt die Zahlung an die Israel Electric Corporation. Allerdings gilt das Zahlungskonto nur für einen Teil der Gesamtrechnung; Der Rest wird von der PA in Geld aus gezahlt, dass sie von internationalen Gebern speziell für die humanitären Bedürfnisse von Gaza erhält.

Die Hamas nutzt diese Ressourcen, um ihre Terror-Aktivitäten zu erweitern und ihre Macht auf Kosten der PA weiter auszubauen. Channel 2 zitierte PA-Beamte, die Kahlon bei ihrem Treffen letzte Woche gesagt hatten: „Sie [Hamas] leben eine luxuriöse Revolution und schaffen eine Schattenregierung, um die PA zu ersetzen“, sagten die Beamten.

Gazas monatliche Einnahmen betragen NIS 40 Millionen im Monat, aber die PA ist so eingestellt, dass sie im Wesentlichen – entweder gar nicht bezahlt – oder nur NIS 25 Millionen bezahlt, wenn es keine andere Wahl gab. „Wenn Sie [Israel] den Rest bezahlen wollen, das ist Ihr Problem“, sagten die PA-Beamten zu Kahlon. „Wir beschäftigen uns jedenfalls nicht mit einer humanitären Krise in Gaza.“

 

Von am 06/06/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.