Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach einer Dekade Hamas-Herrschaft in Gaza: Keine Freiheit, Arbeit und Elektrizität

Wütende Aussagen von Bewohnern markieren den 10. Jahrestag der Hamas-Herrschaft in Gaza – die Energiekriese mit nur wenigen Stunden Strom am Tag, Kürzungen in der Wasserversorgung, 60 Prozent Jugendarbeitslosigkeit und ein Anstieg jener Bewohner die auf eine seltene Chance warten, das blockierte Territorium zu verlassen.

Unfähig ein Mittel anzubieten um der Kriesen Herr zu werden, hat die islamische Terrorgruppe die Unterdrückung der Bevölkerung verstärkt. Sie hat die wenigen die sich öffentlich beschweren, einschließlich der jungen Organisatoren eines Straßenprotests und Journalisten die das Regime kritisierten verhaftet und eingesperrt.

Umfragen zeigen, fast die Hälfte der Bewohner würden den Gazastreifen ganz verlassen, wenn sie könnten. Mittlerweile ist für die meisten der zwei Millionen Menschen in Gazas das Leben schlechter geworden und weil die Hamas potenzielle Gegner unterdrückt, gibt es keinen offensichtlichen Weg zum Regimewechsel.

Die internationale Isolation der Hamas wird sich wahrscheinlich fortsetzen – und damit auch die von Israel und Ägypten verhängte Grenzblockade, die eingeführt wurde, nachdem die Terrorgruppe im Juni 2007 Gaza übernommen hatte.

Ein neues politisches Programm das von der Hamas veröffentlicht wurde, hat den Westen und die arabischen Nationen beunruhigt und die ideologische Starrheit der Hamas unterstrichen. Das Manifest bekräftigt einen Aufruf zum bewaffneten Kampf und die Schaffung eines islamischen Staates im ganzen Gebiet, einschließlich des heutigen Israel.

Es gibt auch Anzeichen dafür, dass einer der verbliebenen ausländischen Unterstützer der Hamas, Katar, in Schwierigkeiten ist. Am Montag schnitten vier arabische Länder ihre Bindung an die Golfnation ab, zum Teil wegen Katars Unterstützung für islamistische Gruppen wie die Hamas. Katar hat angeblich mehrere Hamas-Führer die dort im Exil leben aufgefordert, das Land zu verlassen.

Die Hamas steht auch unter dem finanziellen Druck des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, dessen Behörde die Hamas vor einem Jahrzehnt aus Gaza vertrieb. Auf Grund der fehlgeschlagenen Versöhnungsbemühungen hat Abbas gewarnt, dass er die Gaza-Subventionen, wie z. B. Stromzahlungen, beenden würde.

Der Schriftsteller Abdullah Abu Sharekh landete im Gefängnis, nachdem er schrieb: „Sie [die Bewohner] können nichts tun, weil die [Hamas] Gaza mit Eisen und Feuer beherrschst … die Hamas hat Gaza zurück ins Mittelalter gebracht.“

Nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis am Samstag schrieb er, dass ihm fünf Tage lang der Schlaf entzogen wurde und er gezwungen war, sehr lange Zeit zu stehen oder auf viel zu kleinen niedrigen Stühlen zu sitzen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/06/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 − zehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.