Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel: Luftverschmutzung durch arabische Müllverbrennung

Viele arabische Gemeinden und Städte in Judäa und Samaria entsorgen ihren Müll, indem sie ihn verbrennen und das verursacht ein großes Verschmutzungsproblem in Israel, wurde dem Knesset-Umweltausschuss während einer Sitzung mitgeteilt.

Samarias-Ratspräsident Yossi Dagan, zusammen mit 17 Bürgermeistern und Gemeinderatsvorstehern aus ganz Israel, stellte eine Liste von Beschwerden über die arabische Müllverbrennung vor und zitierte die Statistik des Umweltministeriums, die zeigt, dass die Luftverschmutzung in ihren Städten an den Tagen höher ist an dem die Araber ihren Müll verbrennen.

In der Tat gibt es fast jeden Tag ein großes Feuer, in dem die Araber irgendwo in Judäa und Samaria ihren Müll entsorgen, sagte Dagan dem Umweltausschuss. Kalkilya, eine arabische Stadt mit über 50.000 Einwohnern die an Israel grenzt, ist eine besonders starke Quelle der Umweltverschmutzung. Die Bürgermeister aus den Orten Kfar Sava und Netanya die an Kalkilya angrenzen, bezeugten, dass die Bewohner unter der Luftverschmutzung die durch die Brände verursacht wird, sehr leiden und dass die Gesundheit von älteren Menschen und Kindern gefährdet wird.

Die Bewohner von Tzofim, einer israelischen Stadt östlich von Kalkilya, leiden unter Asthma und anderen Problemen und sind nicht in der Lage ihre Häuser zu verlassen, wegen des konstanten Rauches in der Luft, hervorgerufen durch die arabische Müllverbrennung.

„Luftverschmutzung schadet uns allen“, sagte Dagan. „Wir haben uns mit den Bewohnern von Kalkilya in Verbindung gesetzt und sie leiden auch darunter, obwohl sie es nicht wagen das Thema öffentlich zu machen. Kriminelle Elemente auf beiden Seiten der Grünen Linie, nutzen die Schwäche der Regierung und der Strafverfolgung. Wir fordern, dass diese Schwäche zu Ende geht. Das ist kein politisches Thema, sondern ein Gesundheitsproblem, das uns alle betrifft. Ich beabsichtige deshalb, mir sehr viel Mühe zu machen um dieses Problem zu lösen.“

Der Knesset-Abgeordnete David Amsalem, Vorsitzender des Umweltausschusses sagte, dass weitere Treffen stattfinden würden, um die Angelegenheit zu diskutieren.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.