Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schockierender Skandal: Das Schicksal der verschwundenen jemenitischen Kinder

Die israelische Regierung veröffentlichte im vergangenen Dezember vor verschiedenen Knesset-Komitees geheime Staatsprotokolle über Fälle von verschwundenen jemenitischen Kindern, mit Zeugnissen über Hunderte von Kindern die in den frühen Tagen des Staates vermisst wurden. Einige dieser Zeugnisse enthalten Beschreibungen von medizinischen Experimenten und erzwungenen Entführungen – und am Mittwoch wurden Beweise für einige dieser Behauptungen im Knesset-Komitee vorgestellt, das die Protokolle enthüllte.

Die Fotos wurden zuerst in der Zeitung Yisrael Hayom veröffentlicht und präsentieren visuelle Beweise für einige der Zeugenaussagen, die in den Protokollen enthüllt wurden. Im laufe der Jahre waren verschiedene Verschwörungstheorien im Umlauf im Bezug auf die vermissten jemenitischen Kinder – eine genaue Zahl ist noch nie bestimmt worden, aber vorherige Untersuchungen haben mindestens 1060 Fälle aufgedeckt. Es gibt 3.430 Dokummente die besagen, dass die Kinder entweder an Ashkenazi-Familien gegeben wurden, die keine eigenen Kinder haben konnten. Oder für medizinische experimentierte in Krankenhäusern dienten oder sogar in die Vereinigten Staaten versendet wurden, wo sie in Tests eingesetzt wurden um die schädlichen Auswirkungen von radioaktiver Strahlung zu messen.

Jemenitische Einwanderer in einem Lager bei Ein Shemer im Jahre 1950. Foto: GPO

Während keine dieser Theorien bewiesen worden ist und nachdem die meisten Kinder in Krankenhäusern verschwunden sind, starben sie den Angaben zufolge dort an verschiedenen Krankheiten – aber die vorgestellten Beiträge und Aussagen  verleihen der medizinischen Testtheorie zumindest eine gewisse Glaubwürdigkeit. Die Fotos zeigen Kinder auf Operationstischen, manche mit Verbänden und andere mit Markierungen auf ihren Körpern, die darauf hinweisen, wo spezifische Organe im Körper sitzen; In einem Foto wird ein nacktes Kind mit der Milz auf seinem Bauch liegend dargestellt, mit einem Pfeil auf den passenden platz an dem das Organ ursprünglich sitzt. Fotos haben enthüllt, dass es konkrete Zeugnisse von Ärzten zu früheren Knesset Anfragen gegeben hat. Zum Beispiel zitiert der Artikel in Yisrael Hayom das Zeugnis von einem Arzt, der 1995 mit der Kedmi-Kommission über die Experimente sprach die durchgeführt wurden um festzustellen, ob die Kinder anfällig für eine Blutkrankheit waren. Die Aussage des Arztes ist mit Fotos belegt, die dem von ihm beschriebenen Verfahren entsprechen.

Mitglieder der Knesset die die Fotos sahen, waren zutiefst entsetzt. MK Amir Ohana sagte, dass Krankenhäuser berichteten, dass 80% der jemenitischen Kinder starben, während sie in ihrer Obhut waren. „Das ist kein medizinischer Fehler oder Krankheit, das ist Mord“, sagte er. MK Anat Berko sagte: „Es wurde Zeit, die Wahrheit ans Licht zu lassen und je mehr Wahrheit offenbar wird, desto katastrophischer wird die Wahrheit. Die Art und Weise, wie Eltern und Familien behandelt wurden, ist unversöhnlich.“

„Das ist ein schreckliches Verbrechen, dessen Details noch nicht ganz geklärt sind“, sagte Koren. „Ich werde jedes Mal wütend wenn ich darüber nachdenke und nach jeder Seite des Zeugnisses die ich las, wurde ich wütender und immer wütender.“

Der Skandal der vermissten jemenitischen Kinder, geht zurück auf die frühen Tage des Staates. In Hunderten und sogar Tausenden von dokumentierten Fällen wurde jemenitische Frauen die in staatlichen Krankenhäusern geboren hatten gesagt, dass ihre Kinder bei der Geburt gestorben wären. Die Leichen wurden nie an die Familien übergeben und viele Leute vermuten deshalb, dass ihre Babys nicht gestorben waren, sondern entführt wurden. Einige Eltern behaupteten, dass sie versuchten die sterblichen Überreste ihrer Kinder zu beerdigen, aber man sagte ihnen nur, dass sie schon beerdigt wurden und die Lage der Gräber „unbekannt“ wäre. In anderen Fällen sagte man den Eltern, dass ihr Kind in einem Massengrab beerdigt worden sei und dass es unmöglich wäre, ihnen den Leichnam ihres Kindes zu übergeben.

Die Regierungen haben während der Jahre entweder die Vorwürfe ignoriert oder verweigert und behaupteten, dass die Kinder an der Kinderlähmung und anderer Kinderkrankheiten starben, die in den 1950er Jahren weit verbreitet waren. Mindestens vier Untersuchungsausschüsse haben die Angelegenheit erörtert, aber alle beenden ihre Arbeit ohne konkrete Schlussfolgerungen zu ziehen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn + zwölf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.