Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitsbeamte erwarten mehr Terrorangriffe zum Ende des Ramadan

Eine anfängliche Untersuchung der beiden Terrorangriffe von Freitag im Sha’ar-Sichem-Gebiet von Jerusalem zeigte, dass die Terroristen einen großen Angriff auf Sicherheitskräfte in der Gegend geplant hatten. Der Angriff war im Voraus geplant, um mit dem Ende des Ramadan in dieser Woche zusammen zu fallen.

Berichte besagen, dass die Terroristen Schusswaffen hatten und diese auch benutzten, nachdem eine der Waffen eine Ladehemmung hatte wurden die Terroristen erschossen, bevor sie diese reparieren konnten. Sicherheitskräfte haben ihre Patrouillen in Jerusalem und in den Gemeinden die an die von der PA-kontrollierten Gebieten angrenzen verstärkt, in der Erwartung dass Terroristen im Laufe dieser Woche noch mehr Angriffe versuchen werden.

Grenzpolizistin Hadas Malka (Facebook)

Das israelische Opfer des Terrorangriffs, Hadas Malka, 23, wurde an Motzoei Shabbos auf dem Militärfriedhof in Ashdod zur Ruhe gebettet. Malka war in das Gebiet geschickt worden, um die Sicherheitskräfte in der Gegend angesichts der erhöhten Spannungen zu verstärken. Bei der Levayah sagte Sicherheitsminister Gilad Erdan: „Wir werden alles tun um sicherzustellen, dass ihr Tod nicht umsonst ist. Wir werden uns nicht dem Terror beugen und vor Schrecken aufgeben. Wir werden unsere Feinde und diejenigen, die unseren Schaden suchen, verfolgen wo immer sie sind. Die Erinnerung an Hadas, Hy’d, ist in die Herzen von uns allen eingraviert.“

Sicherheitsbeamte sagten, dass sie wenn der Ramadan zu Ende geht noch mehr Angriffe erwarten würden, da die Terroristen die den Ramadan mit einem Terrorangriff abschließen, auf der „arabischen Straße“ verherrlicht würden. „Channel 10 zitierte palästinensische Quellen die besagen, dass die Beamten der palästinensischen Behörde besorgt wären, dass noch mehr Terrorangriffe geplant sind. Was den israelischen Streitkräften „eine weitere Entschuldigung geben würde, um die Unterdrückung der Palästinenser zu erhöhen.“ Der Ramadan endet am Sonntag, den 25. Juni, mit dem Festival von Eid al-Fitr.

Sicherheitsbeamte verhörten auch die Familienangehörige der drei Terroristen, die behaupteten, dass sie nicht gewusst hätten das sie Terrorangriffe geplant hätten. Nach den Terrorangriffen plant die IDF, die Häuser der Terroristen abzureißen. Der islamische Staat (ISIS) übernahm die Verantwortung für die beiden Terrorangriffe in Jerusalem, eine Behauptung, die von der Hamas bestritten wurde. Die Hamas sagt, dass ihre Terroristen den Angriff ausgeführt hätten.

Die drei Terroristen waren Bara Ibrahim Muhammad Saleh, 19; Adel Hassan Ahmad Anakush, 18; Und Osama Ahmad Mustafa Atta, 19, aus dem Dorf Dir Abu Mashal, nordwestlich von Ramallah. Alle drei waren zuvor schon einmal aus Sicherheitsgründen verhaftet worden. Die Polizei sagte über Nacht an Motzoei Schabbos, dass die Terroristen den Angriff vor Ort organisierten und nicht zum IS oder der Hamas gehörten.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, traf sich am Sonntag zu Sicherheitsberatungen mit Top-Sicherheitsbeamten. Unter den zu ergreifenden Schritten ist ein ständiges Verbot der Einreise nach Israel von Mitgliedern der Familien der Terroristen.

Netanyahu sagte in einer Erklärung, dass Israel auch beschließen könnte, die Gegend in denen die Angriffe stattfanden – das Gebiet um Sha’ar Sichem (Damaskus-Tor) in der Jerusalemer Altstadt – in einen „sterilen Bereich“ umzuwandeln. Fußgänger- und der Straßenverkehr, müssten dann andere Eingänge und Ausgänge zur Jerusalemer Altstadt benutzen.

Das Gebiet gilt seit langem als das Epizentrum zahlreicher Terrorangriffe durch arabische Terroristen. PM Netanyahu forderte auch, dass die internationale Gemeinschaft, sowie die PA, die Angriffe verurteilen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.