Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russland sucht israelische Hilfe für den Frieden in Syrien

Russland sucht israelische Hilfe um die Oppositionskräfte in Syrien zu überzeugen, ihre Waffen niederzulegen und Friedensgespräche zu führen.

Unter Berücksichtigung Israels bekannter Kontakte zu den syrischen Rebellen, sagte Konstantin Kosachev, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrates im Oberhaus des russischen Parlaments, dass es auch in Israels Interesse wäre Russland in dieser Angelegenheit zu helfen.

Konstantin Kosachev. Foto: Twitter

„Wenn es in Syrien einen gewalttätigen Regimewechsel geben wird sind wir sicher, dass das neue Regime überhaupt nicht demokratisch sein wird, sondern das jemand wie der islamische Staatsführer Abu Bakr al-Baghdadi die Macht übernehmen wird und das wird sicherlich einen negativen Einfluss auf Syriens Nachbarn haben“, sagte Kosachev.

Kosachev war am Dienstag und Mittwoch in Israel, gemeinsam mit Viktor Ozerov, dem Vorsitzenden des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses des russischen Föderationsrates, um sich mit ihren Kollegen im Knesset-Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung zu treffen.

Der russische Parlamentarier behauptete, dass die Beteiligung seines Landes in Syrien gutartig sei.

„Heute ist Russland das Land das im Einklang mit dem Völkerrecht handelt und ist auf Einladung der legitimen Regierung in Syrien“, sagte Kosachev. „Russland arbeitet mit anderen Ländern in der Region zusammen, um einen Waffenstillstand zu erlangen und um die Situation zu beruhigen. Die Länder mit denen wir arbeiten, sind der Iran und die Türkei mit Zustimmung Syriens – im Einklang mit internationalen Normen.“

Er bestritt, dass Russland in Syrien sei, um das Regime von Präsident Baschar Assad zu unterstützen.

„Wir haben nicht das Recht zu bestimmen welche Regierung in Syrien an der Macht ist und niemand außer dem syrischen Volk kann das tun“, sagte Kosachev. „Wir sind uns sicher, dass äußere Einmischung in Syrien zusätzliche Instabilität in dieser Region verursachen kann und zu Situationen führen können die denen ähneln, die im Irak und in Libyen existieren, was sicherlich die internationalen Terrororganisationen stärken wird.“

In Bezug auf die Forderung Israels, dass der Iran daran gehindert werden muss eine ständige militärische Präsenz in Syrien zu gründen und dass Russland seine Macht nutzen sollte, um dies zu unterstützenen, antwortete Kosachev:

Israel spricht über die Beziehungen zwischen zwei UN-Mitgliedsstaaten „und deshalb kann ich Israel sagen, dass dies nicht akzeptabel ist. Ich kann das nicht akzeptieren.“

Auf die Frage, ob Russland in der Tat eine iranische Präsenz an den Grenzen Israels verhindern könne, sagte Kosachev: „Wir mischen uns nicht in die bilateralen Beziehungen zwischen den Ländern ein.“

 

Von am 22/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.