Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Türkei investiert Millionen um die muslimische Kontrolle über Jerusalem zu erhalten

Die Türkei ist dabei sich als muslimische Macht in Jerusalem zu positionieren, indem sie Millionen von Dollar in die Altstadt und den Tempelberg investiert.

Nach einem Untersuchungsbericht, der in der kommenden Wochenendausgabe von Israel Hayom vollständig veröffentlicht werden soll, hat die türkische staatlich geförderte Kooperations- und Koordinationsstelle TIKA, seit 2004 Millionen von Dollar in 63 verschiedene Projekte investiert, die das muslimische Erbe und Charakter von Jerusalem „verteidigen und stärken“ soll.

Von der Türkei bezahlte Murabitat-Anarchisten auf dem Tempelberg. Foto: PJMT

Die Türkei hat sich mit Scheich Raed Salah, dem Führer der islamischen Bewegung in Israel sowie mit dem ehemaligen Jerusalemer Mufti Scheich Akram Sabri zusammengetan. Beide sind gegen Israels Existenz. Die islamischen Bewegung in Israel wurde im November 2015 verboten.

Eine weitere türkische Organisation hat Mittel für den Transport von männlichen und weiblichen islamischen Aktivisten, bekannt als Murabitoun und Murabitat, zum Tempelberg beigetragen. Jüdische Besucher die ihren heiligsten Ort besuchen wollen, werden seit Jahren von diesen muslimischen Fundamentalisten eingeschüchtert und belästigt, um den Frieden in der Altstadt zu untergraben. Auch diese Organisation wurden vor kurzem verboten.

Unter anderem hat TIKA Ressourcen zur Wiederherstellung der osmanischen muslimischen Archive auf dem Tempelberg investiert, den muslimischen Friedhof neben der östlichen Mauer des Tempelbergs renoviert und sich an zahlreichen gemeinschaftsbezogenen Arbeiten in den östlichen Abschnitten der israelischen Hauptstadt beteiligt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, hat die Arbeit von TIKA konsequent unterstützt und die israelische Kontrolle über Jerusalem verurteilt, die er „eine Beleidigung des Islam“ nennt.

Im vergangenen Monat, forderte Erdogan in einer Rede auf dem Internationalen Al-Quds-Forum in Istanbul die Muslime auf, die Al-Aqsa-Moschee, die sich auf dem Tempelberg befindet, regelmäßig zu besuchen, um „die muslimische Identität zu schützen“, berichtete die türkische Tageszeitung Sabah.

„Als muslimische Gemeinschaft müssen wir die Al-Aqsa-Moschee oft besuchen; Jeder Tag an dem Jerusalem unter Besatzung ist, ist eine Beleidigung für uns Muslime“, wurde er zitiert.

Während die Türkei ihre Position in Jerusalem verstärkt, scheint der Einfluss von Jordanien, dem traditionellen Verwalter von Jerusalems muslimischen Stätten, zurückzugehen.

Die Besucher der Jerusalemer Altstadt, können die erhöhte türkische Präsenz anhand der zahlreichen türkischen Nationalflaggen erkennen. Darüber hinaus, werden türkische Kultur und Küche in der Region immer beliebter.

Die türkische Regierung hat vor einigen Jahren, auch einige der Kosten für den neuen goldenen Halbmond auf dem Felsen-Dom übernommen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/06/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − 14 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.