Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Studie: Früheste in Eretz Yisrael bekannte Farbstoffe wurden in Timna gefunden

Eine gemeinsame Studie der Altertumsbehörde IAA, der Universität von Tel Aviv und der Bar-Ilan University hat einen Farbstoff entdeckt von dem die Forscher glauben, dass er in der Zeit von Dovid Hamelech und Shlomo Hamelech in Timna verwendet wurde um Textilien zu färben. Der Fund liefert den frühesten Beweis für einen pflanzenbasierten Farbstoff in Israel.

Fragmente von gefärbten Wolltextilien mit roten und blauen Streifen, von den alten Funden in Timna. Foto: Clara Amit, mit freundlicher Genehmigung der israelischen Antiquitätenbehörde

Ausgrabungen die seit 2013 im Timna-Tal durchgeführt wurden, haben Dutzende von Bruchstücken von 3.000 Jahre alten Textilien zutage gefördert, die dank der extremen trockenen klimatischen Bedingungen in der Region vor dem Zerfall bewahrt wurden.

Die Farbstoffe wurden mit Hilfe von qualifizierten Analysegeräten HPLC untersucht. Bei der Analyse zeigten die Daten die Verwendung von zwei Hauptpflanzen: Garancin (Madder), dessen Wurzeln einen roten Farbstoff lieferten und Indigotin, der als blauer Farbstoff in einem langen und komplexen Prozess verwendet wurde.

Beide Pflanzen gehörten zu den bekanntesten Lieferanten von Pflanzenfarbstoffen in der Antike. Sie wurden in Eretz Israel speziell für die Färbung angebaut und bis zur Entdeckung der synthetischen Farben weiter verwendet. Die Textilien aus Timna wurden mit echtem Farbstoff gefärbt, der sich durch eine chemische Bindung zwischen Farbstoff und Faser auszeichnet, die das Fachwissen und die Fertigkeit in der Kunst des Färbens in dieser Zeit bestätigen.

Die farbigen Wolltextilien überraschten die Forscher, denn Timna war in der fraglichen Zeit vor allem ein wichtiger Schmelz- und Bergbauplatz für die Kupferproduktion.

Die Forscher stellten fest, dass die Metallarbeiter wahrscheinlich berechtigt waren, bunte Kleidung als Zeichen ihres hohen Status zu tragen. Einige der Textilien sind mit einem rot-blauen Bändermuster verziert.

Die Aufgabe, Stein in Kupfer zu verwandeln, verlangte beträchtliche Geschicklichkeit. Es war eines der spezialisierten Handwerke der alten Welt und die Metallarbeiter hatten anscheinend einen hohen sozialen Status und trugen unverwechselbare, farbige Kleidungsstücke. In diesem Sinne sind die Erkenntnisse eine echte Neuerung, da sie den bisherigen Forschungsmaßnahmen widersprechen, dass die Öfen im Herzen der Wüste von Sklaven betrieben wurden.

Die am Mittwoch in der renommierten Zeitschrift PLOS ONE veröffentlichte Studie, wurde von Dr. Naama Sukenik von der IAA und Dr. Erez Ben-Yosef von TAU geführt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.