Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kanada verurteilt den Iran 1,7 Milliarden Dollar an Terroropfer zu zahlen

Ein kanadisches Gericht hat den Iran zur Zahlung von 1,7 Milliarden Dollar Entschädigung an amerikanische Opfer von Terrorakten verurteilt, für die Terroranschläge die von der islamischen Republik unterstützt wurden.

Ontarios Berufungsgericht hat am Montag den Iran zur Zahlung von 1,7 Milliarden Dollar zugunsten der „amerikanischen Opfer des Terrorismus“ verurteilt, eine Gruppe von US-Bürgern, die vom iranischen Terrorismus betroffen sind. Das Gericht lehnte Irans Berufung ab und sagte, dass dies ein Verstoß gegen Kanadas Gerechtigkeit für Opfer des Terrorismusgesetzes (JVTA) sei das den Opfern des Terrorismus ermöglicht, Terroristen und ausländische Staaten für Schäden zu verklagen.

Die Klagen wurden zuerst in den USA eingereicht und sie konzentrierten sich hauptsächlich auf die Terrorgruppen der Hamas und der Hisbollah, die vom Iran unterstützt und finanziert werden.

Durch das wenige iranische Regierungsvermögen das in den USA verblieben ist, wandten sich die Opfer nach Kanada, wo Teheran Immobilien besitzt und Bankkonten unterhält. Das Urteil ermöglicht es den amerikanischen Opfern des Terrorismus, den Iran zur Zahlung der Entschädigung in Kanada zu zwingen.

Das Urteil gegen den Iran ist ein weiterer Sieg für die Opfer des Terrorismus, dass den Iran für die Unterstützung der Hamas und der Hisbollah und ihrer Terrorangriffe in den 1980er Jahren bis 2002 verantwortlich macht.

„Die Terroranschläge, aus denen die US-Urteile der Befragten stammen, sind der zivilisierten Gesellschaft widerwärtig. Die Tatsache, dass eine ausländische Regierung in die Patenschaft solcher Gräueltaten eingreift ist ein Zeichen für Kälte“, schrieb Richter C. William Hourigan an eine Gruppe von konkurrierenden Richtern.

Der Iran hat argumentiert, dass die Opfer die Rolle des Landes bei jedem Angriff beweisen müssten, anstatt sich auf die in den US-Gerichten vorgelegten Beweise zu verlassen, aber das Gericht lehnte auch diese Forderung ab.

Der Sprecher des iranische Außenminister, Bahram Ghasemi, hat am Dienstag das Urteil gescholten und behauptet, dass das kanadische Urteil gegen eine ausländische Regierung gegen den Grundsatz der Gleichheit der Staaten verstoße und gegen die Immunität des Iran im Völkerrecht.

„Die islamische Republik Iran bewahrt sich das Recht vor, Beschwerde einzulegen und das Urteil anzufechten“, erklärte Ghasemi.

 

Von am 05/07/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.