Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und Putin diskutierten militärische Pufferzone in Südsyrien

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu rief am Donnerstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin an, um den israelischen Vorschlag für eine Pufferzone in Südsyrien zu erörtern. Die Pufferzone würde es ermöglichen, die Hisbollah und andere feindliche Streitkräfte in sicherer Entfernung vom israelischen Territorium zu halten.

Israel hat versucht Washington und Moskau zu überzeugen, ein solches entmilitarisiertes Gebiet zu schaffen, das nach der Times of London etwa 30 Meilen östlich der israelischen Grenze zur Stadt Daraa und von dort in die Stadt As-Suwayda führen würde.

Laut Medienberichten haben die Vereinigten Staaten und Russland damit begonnen, in Amman Gespräche über die Zukunft des südlichen Syriens zu führen. Der London-Times-Bericht besagt: „Die Israelis waren am Rande der Gespräche in Amman zwischen den Amerikanern und den Russen anwesend, um über die Zukunft von Südsyrien zu verhandeln.“

Der Kreml gab nach dem Telefongespräch am Donnerstag, nur wenig über das Ergebnis preis. „Herr Putin und Herr Netanyahu setzten ihren Meinungsaustausch zu aktuellen Themen der russisch-israelischen Zusammenarbeit fort. Im Rahmen gemeinsamer Bemühungen gegen den internationalen Terrorismus, diskutierten sie über die Siedlungen und die Situation in Syrien.“

Andere Medienberichte sagten, dass die USA, Israel und Jordanien eine Einigung erzielt haben, dass nach Beendigung des syrischen Bürgerkrieges alle vom Iran unterstützten Kräfte wie die Hisbollah, aus dem Landstreifen entlang der israelischen und jordanischen Grenzen in der Provinz Deraa herausgehalten werden.

 

Von am 07/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.