Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sechs weitere Verhaftungen in der „U-Boot-Affäre“

Die Polizei verhaftete am Montag sechs Personen, darunter auch eine dem Ministerpräsident Binyamin Netanyahu „sehr nahe“ stehende Person, in der sogenannten U-Boot-Affäre, in der israelische Beamte wegen Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Kauf von U-Booten von den deutschen Schiffbauern ThyssenKrupp angeklagt werden.

Mindestens drei von ihnen, berichtete Channel 2, hielten „hohe Positionen“ entweder in der Regierung oder in den Unternehmen, die an der Angelegenheit beteiligt sind.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, ist bis jetzt nicht als Verdächtiger angesehen worden. Unter denjenigen Personen die in Frage gestellt wurden, war David Shimron, ein Anwalt der ThyssenKrupps Interessen in Israel vertrat, ThyssenKrupp-Vertreter Miki Ganor und Eliezer Marom, ehemaliger Kommandant der israelischen Marine.

Nach den Vorwürfen beeinflussten Shimron und Ganor Marom und andere Verteidigungsbeamte, um die Dolphin-Klasse U-Boote zu bestellen. In dem Fall, wurde Anfang dieses Jahres eine kriminelle Untersuchung eingeleitet.

Staatsanwalt Avichai Mandelblit untersucht, ob Bestechung oder anderer Gunsthandel an der eventuellen israelischen Entscheidung beteiligt war, die U-Boote in Deutschland zu kaufen. Das 2014 eingeleitete Geschäft um die U-Boote zu kaufen wurde in Frage gestellt, da das Verteidigungsministerium die öffentlichen Ausschreibungen für den Kauf neuer U-Boote eingefroren hatte, schließlich aber ein Vertrag mit ThyssenKrupp unterzeichnet wurde.

In deutschen Nachrichtenberichten wurde die Firma ThyssenKrupp beschuldigt, Beamte in anderen Ländern, darunter Griechenland, Türkei, Südkorea und Pakistan zu bestechen, um Schiffe und U-Boote zu verkaufen.

 

Von am 10/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.