Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas hetzt Palästinenser zum bewaffneten Aufstand gegen Israelis auf

Die Terrororganisation Hamas die in Gaza herrscht forderte am Samstag die Palästinenser auf, die israelischen Streitkräfte in Jerusalem anzugreifen, nachdem der Har Habayis nach einem Terroranschlag geschlossen wurde.

Die Hamas beschrieb die Schließung des Geländes in einer Erklärung als „religiösen Krieg“ und der Hamas-Sprecher Fawzi Barhoum, forderte zum palästinensischen „Aufstand“ auf. Er rief die Palästinenser auf, die israelische Armee und die Siedler in Judäa und Samaria gezielt anzugreifen.

Israel schloss den Tempelberg, nachdem drei palästinensische Terroristen am Freitag in der Altstadt von Jerusalem das Feuer auf Polizisten eröffnet hatten und zwei israelische Polizeibeamte töteten, bevor sie in die Moschee auf dem Tempelberg flohen, wo sie in einem Feuergefecht mit israelischen Sicherheitskräften erschossen wurden. Die Angreifer waren fromme muslimische Bürger aus Israel.

Am Samstag verurteilte das Weiße Haus den Angriff in einer stark formulierten Aussage.

„Die Vereinigten Staaten sind untröstlich, dass Terroristen brutal zwei israelische Polizeibeamte niedergeschossen haben“, sagte Pressesekretär Sean Spicer. „Es darf keine Toleranz für den Terrorismus geben. Das geschehene ist unvereinbar mit dem Frieden und wir müssen die Tat in schärfster Weise verurteilen, den Terrorismus besiegen und ihn beseitigen.“

Die Hamas veranstaltete in Gaza eine Demonstration, die den Terrorangriff feierte. Es wurden wie üblich Süssigkeiten an Kinder verteilt und aufgehetzte Fanatiker des Hasses zogen jubelnd durch die Strassen.

Israels Sicherheitsbehörden sagten, dass der Tempelberg vor Sonntagnachmittag nicht wieder geöffnet wird.

 

Von am 16/07/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.