Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu beschuldigt Minister ihn im Korruptions Skandal zu „untergraben“

Netanyahu ging in die Offensive und beschuldigte seinen Verkehrsminister der Planung ihn zu ersetzen, sollte er gezwungen sein zurückzutreten.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ging am Dienstag in die Offensive und griff ohne Nennung des Namens ein hochrangiges Kabinettsmitglied an, das als Verkehrsminister Yisrael Katz angesehen wird. Er beschuldigte den Minister ihn mitten im Korruptions Skandal zu politisch untergraben und angeblich zu planen, ihn als Premierminister zu ersetzen, sollte er gezwungen sein zurückzutreten.

„Er kann auch weiterhin Pläne machen, mich zu ersetzen. Er kann machen was er will“, sagte Netanyahu. „Wir haben von einem Likud Minister gehört der das plant. Sie alle wissen, wer es ist. Können wir seinen Namen noch laut sagen? Wo ist die Schande, wenn er seinen Namen sagt?!“

Berichten zufolge soll Netanyahu den Parteiführern gesagt haben, dass politische Elemente versuchen seine Regierung zu stürzen. Er fügte hinzu: „Ich weiß nicht, was sie von mir wollen.“

„Ich sehe hier kein Problem“, sagte Netanyahu. „Wir reden über Bestechung und Vertrauensverletzung in Bezug auf Fall 2000“ (die Anklage, dass er mit dem Verleger der Zeitung Yedioth Aharonot angeblich vereinbart hatte, die Zeitung Yisrael Hayom zu schließen, im Austausch für eine günstige Berichterstattung).

„Es gibt 40 Leute die für einen Gesetzentwurf gestimmt haben, um die Zeitung Yisrael Hayom zu schließen und sie beschuldigen mich der Bestechung und Vertrauensverletzung? Ist jemand in der Lage die Sache zu untersuchen? Was hat sie dazu gebracht, dieses Gesetz vorzuschlagen?“, erklärte Netanyahu.

Demonstration zur Unterstützung für PM Netanyahu

Netanyahu sprach mit Parteimitgliedern vor einer Demonstration die am Mittwoch stattfinden soll, um angesichts der laufenden Polizeiuntersuchungen für Unterstützung für den angeschlagenen Premierminister zu werben. Anfang dieser Woche forderte der Koalitionsvorsitzende David Bitan die Likud-Minister und MKs auf, dass sie an der Demonstration teilnehmen müssen. Nachdem er letzte Woche gewarnt hatte, dass Minister die Netanyahu nicht unterstützen, „politischen Schaden“ erleiden könnten.

Netanyahu schickte David Bitan, um ihn in einem Feature-Interview mit der Hebräischsprachigen Ynet News-Website zu verteidigen. In einem Studio-Interview am Dienstag, verteidigte Bitan den Premierminister und sagte, dass die Likud-Minister Netanyahu für ihre Arbeitsplätze danken und zufrieden sind, unter ihm arbeiten zu können.

Bitan fuhr fort die Medien für eine „Hexenjagd“ gegen Netanyahu anzugreifen, die seit seinem ersten Tag als Premierminister anhält. Aber er bot auch eine Veränderung in Netanyahus ursprünglicher Behauptung an, dass die Untersuchungen „nichts enthüllen werden, weil es nichts zu enthüllen gibt“.

Nun aber sagte Bitan: „Offensichtlich ist doch etwas passiert und Bibi gab zu, Zigarren akzeptiert zu baben. Aber der wichtige Teil ist die zweite Hälfte des Satzes: (Die Untersuchung) wird zu nichts führen“.

Quelle: TPS

 

Von am 09/08/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.