Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der älteste Mann der Welt ein Holocaust-Überlebender im Alter von 114 Jahren gestorben

Der israelische Holocaust-Überlebende Yisrael Kristal, der im Alter von 113 Jahren seine Bar Mitzvah feierte, starb über das Wochenende in seinem Haus in Haifa im Alter von 114 Jahren.

Yisrael Kristal mit Tochter Shula Kuperstoch. Foto: Screenshot

Im März 2016 wurde er nach dem Tod des 112-jährigen japanischen Yasutaro Koide, von Guinness World Records zum ältesten Mann der Welt erklärt.

Kristal wurde 1903 in eine orthodoxe jüdische Familie in der Nähe der Stadt Zarnow in Polen geboren. Er zog nach im Jahr 1920 nach Lodz, um im Süßwarengeschäft der Familien zu arbeiten. Während der Nazi-Besetzung von Polen wurde er Ghettorisiert und später nach Auschwitz und in andere Konzentrationslager geschickt. Seine erste Frau und zwei Kinder wurden im Holocaust ermordet.

Kristal überlebte den Zweiten Weltkrieg mit einem Gewicht von nur 37 Kilogramm und war der einzige Überlebende seiner großen Familie. Er heiratete und zog im Jahre 1950 nach Israel mit seiner zweiten Frau und ihrem Sohn.

In Israel wuchs Kristals Familie weiter, ebenso wie sein erfolgreiches Süßwarengeschäft.

„Der Holocaust hat seinen Glauben nicht beeinflusst“, sagte Kristals Tochter Shulamit Kuperstoch im März 2016 der Jerusalem Post. „Er glaubt, dass er gerettet wurde weil G-tt es wollte. Er ist kein wütender Mensch … Er glaubt, dass alles in der Welt einen Grund hat. Mein Vater ist jemand, der immer glücklich ist. Er ist optimistisch, weise und er ist zufrieden mit dem was er hat.“

Kristal hinterlässt zwei Kinder, neun Enkelkindern und 32 Urenkel.

 

Von am 13/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.