Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verurteilte palästinensische Terroristin verliert die US-Staatsbürgerschaft

Eine in Chicago lebende palästinensische Terroristin verlor am Donnerstag ihre US-Staatsbürgerschaft und wird abgeschoben, weil sie bei ihrer Einreise in die USA die Verurteilungen wegen Terroranschlägen in Jerusalem vor Jahrzehnten nicht offengelegt hat.

Rasmea Yousef Odeh mit PA-Aktivisten.

Rasmea Yousef Odeh wurde dreimal von einem Richter unterbrochen, als sie ihre Aussage vor Gericht in Detroit dazu benutzte, um Israel und die USA zu kritisieren und zu bestreiten, dass sie ein Terrorist ist.

„Das ist kein politisches Forum für Sie, um uns für die israelisch-palästinensischer Streitigkeiten zu begeistern [….] Es geht um die Dokumente die Sie falsch ausgefüllt haben“, sagte der US-Bezirksrichter Gershwin Drain, der drohte, sie wegen Missachtung des Gerichtes ins Gefängnis zu schicken.

Odeh, 70, plädierte im April auf schuldig, weil sie als sie 1994 in die USA eintrat und ein Jahrzehnt später die Staatsbürgerschaft beantragte, falsche Angaben über ihre Person machte.

Odeh erhielt in Israel eine lebenslange Gefängnisstrafe wegen ihrer Beteiligung an zwei terroristischen Bombenanschlägen in Jerusalem im Jahre 1969, von denen einer in einem überfüllten Supermarkt stattfand und bei dem zwei Menschen, der 21-jährige Leon Kanner und der 22-jährige Eddie Joffe getötete und neun andere verletzt wurden. Eine zweite Bombe, die im Supermarkt gefunden wurde, wurde entschärft.

Vier Tage später verübte sie einen Bombenanschlag auf das britische Konsulat in Tel Aviv, dass dabei beschädigt wurde.

Als Mitglied der Terrororganisation „Volksfront für die Befreiung von Palästina (PFLP)“ verbrachte sie 10 Jahre in einem israelischen Gefängnis, bevor sie 1980 in einem Gefangenenaustausch freigelassen wurde.

Odeh wird nun aus den USA ausgewiesen und wahrscheinlich nach Jordanien, ihrem Herkunftsland deportiert.

 

Von am 20/08/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.