Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kushner: Präsident Trump ist ’sehr engagiert‘ um Frieden zu schaffen

US-Präsident Donald Trump bleibt „sehr engagiert“ um den israelisch-palästinensischen Frieden zu erreichen, sagte sein Schwiegersohn und Senior-Berater Jared Kushner Israels Premierminister Binyamin Netanyahu zu Beginn der Gespräche am Donnerstag.

Aber es gibt wenig, um einen Durchbruch oder einen bedeutenden Fortschritt zu erreichen, am Tag an dem Kushner mit getrennten Treffen mit Netanyahu und dem PA-Präsidenten Mahmoud Abbas begann.

„Wir haben Sachen zu bereden – wie man Frieden, Stabilität, Sicherheit und Wohlstand in unserer Region vorantreiben kann. Und ich denke, dass alle von uns daran interssiert sind, dies zu erreichen“, sagte Netanyahu als er Kushner in seinem Büro in Tel Aviv empfing.

Jared Kushner kam am Mittwoch nach dem Treffen mit arabischen Führern in den Golfstaaten, Ägypten und Jordanien, gemeinsam mit dem US-Nahost-Gesandten Jason Greenblatt in Israel an.

„Der Präsident [Trump] hat sich verpflichtet hier eine Lösung zu finden, die in der Lage ist, allen Menschen in dieser Region Wohlstand und Frieden zu bringen“, sagte Kushner, der von Trump beauftragt wurde ein Friedensabkommen zu vermitteln, in seiner Antwort an den Premierminister.

Kushner wird auf seiner Mission von anderen hochrangigen Beamten, darunter Greenblatt, dem stellvertretenden National Security Adviser Dina Powell und Botschafter David Friedman begleitet.

„Ich freue mich Sie zu sehen und auf die ansträngenden Verhandlungen, die Sie im Namen des Präsidenten gemeinsam mit Jason [Greenblatt] und anderen Mitgliedern Ihres Teams führen“, sagte Netanyahu. „Ich denke, das ist ein Zeichen der großen Allianz zwischen uns und den großen Zielen, die uns führen.“

Nach dem Treffen mit PM Netanyahu plant die US-Delegation nach Ramallah zu reisen, um sich mit dem Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas zu treffen.

Kushner, Greenblatt und Powell sind stark in einem Hinter-den-Kulissen-Prozess involviert, um für Präsident Trump als Broker für den Frieden zwischen den Israelis und Palästinensern zu dienen, den der US-Präsident das „ultimative Geschäft“ genannt hat.

Die Gespräche in dieser Woche zielen darauf ab, einen Weg zu materiellen Friedensverhandlungen zu schaffen, aber es werden keine großen Durchbrüche erwartet.

 

Von am 24/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.