Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: In Judäa und Samaria wird keine Siedlung aufgegeben

In einer Rede am Montagabend zum 50. Jahrestag der Rückkehr von Juidäa und Samaria, versprach Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, dass keine jüdischen Gemeinden in der Region entwurzelt würden.

„Meine Freunde, ich muss Ihnen sagen, dass wir eine schwierige Zeit durchgemacht haben. Aber jetzt gibt es Dynamik in der Entwicklung und Bautätigkeit in Judäa und Samaria. Wir führen diese großen Bemühungen zusammen durch. Es gibt keine Regierung, die mehr um der Siedlung willen gehandelt hat als die Regierung, die ich leite“, sagte Netanyahu bei der Versammlung in der Stadt Barkan im Samaria.

Er versprach, dass „im Lande Israel keine Gemeinden entwurzelt werden“.

In einem Hinweis auf die einseitige Evakuierung der jüdischen Gemeinden von Gush Katif in Gaza, im Jahr 2005 sagte er: „Es wurde bewiesen, dass dies nicht den Frieden vorbringt. Wir haben Gemeinden entwurzelt und dafür [im Gegenzug] Raketen erhalten. Das wird nicht mehr passieren. Wir werden darauf achten und auf dieses Gebiet achten und es zu schützen ist ein strategisches Gut für Israel.“

Netanyahu fügte hinzu: „Es ist einfach wunderbar die Entwicklungen hier zu sehen. Ich erinnere mich, als wir nach Barkan kamen und wir die Weinberge sahen und die Trauben, da konnten wir uns vor Freude kaum halten – aber heute gibt es hier neue Trauben. In der [Siedlung von] Tapuach gibt es High-Tech-Früchte und diese Branche ist reif. Wir arbeiten daran, Industrie, Beschäftigung, Wasser, Tourismus und die öffentliche Versorgung voranzubringen und gegen Organisationen zu kämpfen, die einen Boykott unserer Heimat fordern.“

Vor seiner Rede, traf der Ministerpräsident mit den Eltern des getöteten IDF-Soldaten Hadar Goldin zusammen. Er erzählte ihnen, dass er früher am Tag, während seines Treffens mit dem UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Frage der Rückkehr des Sohnes in die Heimat, der von der Hamas festgehalten wird, aufgeworfen hat.

Es wurde nicht berichtet, wie die Goldins, die sich in den letzten Tagen buchstäblich gegen Netanyahu geäußert haben, auf das was er ihnen sagte reagierten.

 

Von am 29/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.