Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vom Iran unterstützte Milizen sollen näher als 5 Meilen an der israelischen Grenze stationiert werden

US-Beamte haben sich darauf geeinigt, den iranisch unterstützten Milizen zu erlauben Positionen in Syrien einzunehmen, die näher als fünf Meilen von der israelischen Seite der Golanhöhen entfernt sind, besagt ein Bericht in der arabischen Tageszeitung Asharq Al Awsat.

Der Bericht scheint die Forderungen in den russischen Medien zu unterstützen, dass Moskau Klagen von Israel ignoriert hat, um den Iran daran zu hindern, den fortwährenden Bürgerkrieg in Syrien auszunutzen, um seinen militärischen Einfluss auf das syrische Territorium auszudehnen.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, sprach bei seinem Treffen letzte Woche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in der russischen Stadt Sotschi über seine Sorge, dass der Iran versucht einen ständigen militärischen Stützpunkt in Syrien zu etablieren. Netanyahu sagte, dass Israel die Entwicklungen beobachtete und gegen jede Bedrohung handeln werde.

Der Iran, Israels Erzfeind, unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und hat Milizkämpfer zur Verfügung gestellt, um ihm im Krieg gegen seine Bürger zu helfen.

Russland, auch ein Verbündeter von Assad, wird als das Gleichgewicht der Macht gesehen, um ein Abkommen über Syriens Zukunft zu erreichen.

Russland hat im Jahr 2015 im Namen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Syrien interveniert, seine Streitkräfte bekämpfen dort die Gruppen, die Assad für islamistische Terroristen hält. Russland arbeitet in Partnerschaft mit dem Iran und der libanesischen Hisbollah, beide sind Israels Erzfeinde.

In den vergangenen Monaten war Russland der wichtigste Vermittler von De-Eskalationszonen in Syrien. Israel beunruhigt, dass diese Zonen den iranischen Truppen und den Hisbollah-Kräften erlauben werden, sich stärker zu engagieren.

Moskau argumentiert, dass seine Großmacht den Iran oder die Hisbollah davon abhält, eine neue Front mit Israel zu öffnen.

Der Bericht der unbenannte westliche diplomatische Quellen zitiert besagt, dass die USA vereinbart haben, dass iranisch unterstützte Milizen auf fünf bis zehn Meilen von der jordanischen Grenze und den Golanhöhen positioniert werden könnten. Das ist weniger als die Hälfte der 20 Meilen von der israelischen Grenze entfernt, wie ursprünglich  vereinbart wurde.

Nach dem Bericht stimmten die US-Verhandlungsführer auch zu, dass die russischen Beobachter den Waffenstillstand kontroolieren sollen, was andere US-Beamte und Verbündete von Amerika verärgert. Insbesondere sind israelische Beamte besorgt darüber, dass die russische Präsenz ihre Operationen gegen Ziele in Syrien beschränken könnten, so der Bericht.

In den letzten Jahren gab es mehrere Luftangriffe in Syrien, die Israel zugeschrieben wurden und die auf Lieferungen von fortgeschrittenen Waffen und Raketen für die Hisbollah abzielten. Israel hat gelobt, die schiitische Organisation daran zu hindern, an der nördlichen Grenze Israels mit dem Libanon Stellungen zu beziehen.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu sagte, dass die grundlegende Konzeption der Vereinbarung mit dem Iran falsch war. Laut Netanyahu ist Israel in keiner Weise an irgendeine Vereinbarung gebunden und es werde sich „weiterhin vor diesen Bedrohungen auf vielfältige Weise schützen“.

Im vergangenen Monat, äußerte Mossad-Chef Yossi Cohen in einem Briefing an die Regierungsminister seine Besorgnis über den Anstieg der iranischen Streitkräfte in der Region. „Wir haben nicht nur eine iranische Präsenz in unserer Region identifiziert, sondern auch eine der Hisbollah im Libanon“, sagte Cohen. „Wir sehen schiitische Kräfte aus der ganzen Welt, die massiv in unsere Region eindringen. Unsere erste Priorität ist, dies zu stoppen.“

Cohen schilderte die iranische Bedrohung als die bedeutendste für Israel. Es gibt zwei Faktoren, die an dem Wachstum des iranischen und schiitischen Einflusses im Nahen Osten beteiligt sind: Einer ist der Waffenstillstand in Syrien und der zweite ist die bevorstehende Niederlage des islamischen Staates ISIS und die großen Verluste, die ISIS in den letzten Monaten eingebüßt hat.

„Eine israelische Forderung in der jetzigen syrischen Situation ist, dass iranische und libanesische schiitische Kräfte als Teil des Waffenstillstands, aus dem Land [Syrien] entfernt werden. Israel versucht, die Supermächte von der Notwendigkeit zu überzeugen, diese Kräfte aus Syrien zu entfernen, aber „die Amerikaner haben unsere Forderung noch nicht bestätigt“, sagte Cohen.

Cohen fügte hinzu, dass der Iran seinen Einfluss in den Bereichen erweitert hat, die vom IS geräumt wurden. Der Iran war eine Hauptmacht im Kampf gegen den IS und jetzt ernten die Iraner die Vorteile ihrer Arbeit. „Der Iran arbeitet daran die Leere in den Gebieten zu füllen, die vom IS geräumt sind. Er verbreitet daher seinen Einfluss an verschiedenen Orten, darunter in Syrien, Libanon, Irak und Jemen. Die größte Bedrohung in der Region ist der schiitische Halbmond, der im ganzen Gebiet gehisst wird“, wurde Cohen von der Zeitung zitiert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.