Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kara: Netanyahu schließt den Direktor von Al Jazeera von einer Presse-Konferenz aus

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat angeordnet, dass der Direktor von Al Jazeera in Israel von einer Konferenz ausgeschlossen wird, die am Donnerstag vom Regierungs Pressebüro gesponsert wird. Walid Al-Amri wird nicht zum Event zugelassen, auch wenn er über ein Anmeldeformular verfügt. Zusammen mit dem Verbot von Al-Amri ordnete Netanyahu das Justizministerium an, nach Wegen zu suchen, alle Al-Jazeera-Reporter in Israel von ihren Presse-Anmelungen zu streichen.

Im Gespräch mit Israel Radio, sagte Kommunikationsminister Ayoub Kara am Donnerstag, dass Netanyahus Entscheidung Al-Amri von der Veranstaltung auszuschließen, gerechtfertigt war. Es wäre ironisch, wenn ein Vertreter von Al Jazeera auf der Konferenz mit dem Titel „Die Grenzen des freien Ausdrucks: das Dilemma zwischen Sicherheit und Pressefreiheit“ teilnehmen könnte, sagte Kara.

„Denn Al Jazeera befindet nirgendwo in der Nähe dieser Grenze, hat aber vor langer Zeit diese Grenze überquert und zwar in Richtung unserer Feinde. Der Ministerpräsident akzeptiert das nicht. In seiner Chutzpah spricht Al-Amri über die Redefreiheit, aber er benutzt sie, um Terror gegen uns zu schaffen. Al Jazeera gilt als Vermittler des Terrors in allen arabischen Ländern. Ich wäre lieber in der guten Gesellschaft von Saudi-Arabien und Ägypten, beide haben Al Jazeera manchmal verboten, weil die Station den Iran unterstützt.“

Netanyahu, ist nicht gegen die Freiheit der Rede oder die Pressefreiheit, sagte Kara. „Er sagt mir immer, dass er nach Möglichkeiten sucht die Medien zu öffnen, um sie mehr Leuten zugänglich zu machen und Regulierungen zu beseitigen.“

 

Von am 07/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.