Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der israelische UN-Botschafter wird als Vizepräsident die UN-Generalversammlung leiten

Als Resultat einer überraschenden Entwicklung wird sich der israelische UN-Botschafter Danny Danon, nächste Woche zum ersten Mal in einer Sitzung als der neu gewählte Vizepräsident der UN-Generalversammlung vorstellen.

Mit der Eröffnung der 72. ordentlichen Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen am Mittwoch, wird Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, offiziell seine Dienstzeit als Vizepräsident beginnen.

Danon, wurde als Vertreter der regionalen Gruppe der Westeuropäer und Anderer (WEOG) gewählt. Neben dem Vorsitz bei dem GV-Treffen wird er an der Festlegung der Agenda bei der Versammlung teilnehmen, sowie die Regeln und den Ablauf während der Sitzungen beaufsichtigen.

„Ich bin stolz darauf, Israel in dieser wichtigen Funktion zu vertreten, die unsere Position als gleichberechtigter Partner bei den Vereinten Nationen stärkt. Wir haben noch einmal bewiesen, dass es keine Funktion gibt, die wir in der weltweit bedeutendsten internationalen Organisation nicht erfüllen können“, erklärte der israelische Gesandte bei dieser historischen Gelegenheit.

„Wir haben noch einmal bewiesen, dass Israel bereit und fähig ist, in bedeutenden Positionen in den Vereinten Nationen zu dienen und die Versuche, diesen Fortschritt zu blockieren werden nicht gelingen“, sagte Danon, als er im Juni in die Position gewählt wurde und sich auf die eklatante Anti-Israel-Ausrichtung innerhalb der UNO bezog.

Danon wird zum ersten Mal eine Generalversammlung als Vorsitzender der leiten, wenn Premierminister Benjamin Netanyahu am kommenden Dienstag, den 19. September, vor die UN-Generalversammlung tritt um eine Rede zu halten.

 

Von am 14/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.