Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Syrer bedanken sich für die medizinische Hilfe in israelischen Feldkrankenhäusern

Dutzende von syrischen Zivilisten, haben in Briefen ihren Dank an Israel und die IDF für die Gründung von Feldkrankenhäusern an der nördlichen Grenze ausgedrückt. Dort wird den zahlreichen Opfern die im anhaltenden gewalttätigen Bürgerkrieg des Landes verwundet wurden, kostenlos medizinische Versorgung zur Verfügung gestellt.

Soldaten des IDF-Medical corps an der syrischen Grenze. Foto: IDF

Eine 27-jährige syrische Frau machte sich auf den Weg zur israelischen Seite der Grenze auf den Golanhöhen und suchte medizinische Versorgung für ihren Sohn, der in den Kämpfen verwundet worden war.

Nachdem die IDF ihren Sohn behandelt hatte, schrieb die Frau einen Brief nach Israel in dem sie die „tragische Situation in Syrien“ beklagte und ihre Sehnsucht nach Frieden und die Verhinderung weiteren Blutvergießens ausdrückte.

„Syrien war das schönste Land aller arabischen Länder. Wir dachten, dass Israel unser Feind war, aber wir merkten, dass die Israelis uns gut gesonnen sind. Ich möchte den Krankenhäusern in Israel und der israelischen Armee für all ihre Hilfe für die syrischen Kinder danken“, schrieb sie.

Während israelische Feldkrankenhäuser seit Jahren existieren, wurde im Juni 2016 eine Operation von der 210. Division des Nordkommandos mit dem Titel „Operation Gute Nachbarschaft“ ins Leben gerufen, um die Zivilbevölkerung medizinisch zu versorgen. Die syrische Bevölkerung hat keine Alternative, weil deren medizinische Dienstleistungen und Infrastruktur, durch den seit sechs Jahren anhaltenden Bürgerkrieg fast vollständig ausgelöscht wurden.

Auch ein 30-jähriger verheirateter Mann mit Kindern beschrieb die „schreckliche Situation“ in Syrien und erklärte, dass Israel der einzige Ort ist in dem der syrischen Zivilbevölkerung, die im Kreuzfeuer der Kämpfe gefangen wurde, Hilfe angeboten wird.

„Nach sechs Jahren Bürgerkrieg, in dem wir Leben und Blut verloren haben, gab es für die verwundeten Syrer keinen Ort an den sie gehen und eine medizinische Behandlung bekommen konnten“, begann sein Brief. „Ich danke dem Staat Israel für die Hilfe, die er allen Verwundeten Syrern gegeben hat.“

Er betonte auch, dass seine bisherigen Überzeugungen, dass Israel ein Feind wäre, durch seine Erfahrungen aus erster Hand zunichte gemacht wurden.

„Nach Jahren des Denkens, dass Israel unser Feind wäre der bekämpft werden muss und dass wir die syrischen Territorien (Golan Höhen) zurückbekommen müssen, bin ich Ihnen dankbar für Ihre medizinische Behandlung und vor allem danke ich der israelischen Armee für ihre humanitäre Hilfe“.

Seit 2011 sind im Bürgerkrieg rund eine halbe Million Syrer getötet worden. Weitere zwei Millionen wurden verwundet und etwa sechs Millionen wurden obdachlos gebombt.

 

Von am 15/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.