Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel entsendet nach dem Erdbeben Hilfs- und Suchteams nach Mexiko

Ein 50-köpfiges Team der IDF-Such- und Rettungseinheit zusammen mit einer Flugzeugladung mit Ausrüstung, ist am Vorabend von Rosh Hashana nach Mexiko abgeflogen um den Menschen die von einem schweren Erdbeben betroffen sind zu helfen. Das Erdbeben hat 248 Menschen getötet und umfangreiche Verwüstung verursacht.

Freiwillige aus Israels ZAKA-Rettungsteam am Schauplatz des Erdbebens in Mexiko, 20. September 2017. Foto: ZAKA

Polizei, Feuerwehrleute und gewöhnliche Mexikaner gruben am frühen Mittwochmorgen hektisch durch die Trümmer von zusammengebrochenen Schulen, Häusern und Wohngebäuden und suchten nach Überlebenden in dem schwersten Erdbeben seit Jahrzehnten, in dem die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 248 kletterte.

Israel hat nach dem schweren Erdbeben in Mexiko, einen Antrag auf Unterstützung erhalten.

„Ministerpräsident Netanyahu befahl, dass für die Unterstützung so schnell wie möglich eine Such- und Rettungseinheit organisiert und nach Mexiko geschickt wird“, erklärte das Büro des Premierministers. Daraufhin, ist ein 50-köpfiges Team der IDF-Such- und Rettungseinheit, zusammen mit einer Flugzeugladung an Ausrüstung, am Mittwochnachmittag nach Mexiko gestartet.

Israelische humanitäre und Notfall-Rettungsteams sind auch dabei. ZAKA, Israels primäre Freiwilligen Rettungs-Organisation, ist bereits mit Hunderten von Notfall-Ambulanzen in Mexiko, um Erste Hilfe zu leisten.

„ZAKA-Freiwillige sind jetzt im Katastrophengebiet und nehmen an der Suche teil, um verschüttete Einwohner zu finden und zu bergen, die laut Berichten in den zusammengebrochenen Gebäuden sind. Darüber hinaus helfen die Freiwilligen, lokale Rettungskräfte zu unterstützen“, sagte der Leiter der ZAKA International Rescue Unit, Mati Goldstein.

„Es ist unmöglich, den Umfang der Katastrophe zu beschreiben“, sagte ZAKA-Kommandant Marcus Cain. „Millionen von Menschen sind ohne Strom, es gibt große Verwirrung und Not. Wir suchen derzeit nach einem vermissten jüdischen Bewohner und helfen den lokalen Rettungskräften, die Menschen zu evakuieren und die Überlebenden im Katastrophengebiet zu finden und zu retten.“

Laut dem ZAKA-Freiwilligen Benjamin Shechnazi, wurden „Ingenieure in lokale Synagogen geschickt, um sicherzustellen, dass Rosh Hashanah sicher stattfinden kann.“

Jüdische Gemeinschaft sammelt Nahrung für die in Not geratenen Menschen

Arutz-7 berichtete, dass die Synagoge schwer beschädigt ist und zitierte den Welt-B’nei-Akiva-Vertreter Shmuel Ben-Adiva, der in der jüdischen Schule in Mexiko-Stadt war, als das Erdbeben losging.

„Alle Telefonleitungen sind zusammengebrochen und die jüdische Gemeinde fängt an, Nahrung und für die Bedürftigen zu sammeln um sie zu versorgen“, sagte Ben-Adiva.

„Auch die jüdischen Schulen organisieren Lebensmittel, Sach- und Kleiderspenden, um den Rest des Landes damit zu unterstützen. Mittwoch früh werden die jüdischen Schulen zu temporären Notfallräumen erklärt, um Hilfe für alle vom Erdbeben betroffenen Gebiete zu organisieren – und es gibt viele von ihnen“, fügte er hinzu.

 

Von am 20/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.