Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regierung verschiebt Wohnungsbau in Judäa und Samaria

Das Gespenst vom Druck der US-Regierung zum Einfrieren des Wohnungsbau in Judäa und Samaria tauchte am Montag wieder auf, als der israelische Ministerpräsident Binyamin Netanyahu den Mitgliedern des Sicherheitskabinetts mitgeteilt hatte, dass er auf Wunsch von Präsident Donald Trump, eine große neue Wohnungsliste auf Eis gelegt habe.

Der Entscheidung eine Sitzung des Planungsausschusses der Zivilverwaltung in Judäa und Samaria zu verschieben, die für diese Woche geplant war, um die Genehmigung für den Bau von etwa 3.000 Häusern in der Region bekannt zu geben, folgte eine empörte Antwort von rechtsgerichteten Politikern.

Der Chef des Beit El-Rates, Shai Alon, behauptet das ihm versprochen wurde, dass in diesem Monat 300 Wohneinheiten für seine Gemeinde genehmigt würden.

„Ich versuche, den Grund für diese Verschiebung zu verstehen. Wir kämpfen hier bis zum Ende. Die Bewohner von Beit El werden bekommen, was ihnen versprochen wurde“, sagte er mit dem Hinweis auf ein Versprechen, dass von Netanyahu im Sommer bekräftigt wurde.

Tzvi Gila, einer der Evakuierten von Migron, kritisierte den Rückzug der Regierung:

„Wieder haben wir erkannt, dass die Regierung nur gut ist Erklärungen über den Wohnungsbau zu machen, aber die Wahrheit ist, dass sie nur vorgibt zu bauen“, sagte er.

Ein anderer örtlicher Beamter sagte: „Die Regierungsminister versprachen auch öffentlich, dass sie alles tun würden um die Baupläne jetzt umzusetzen. Aber wir sind uns heute bewusst, dass aus allen Versprechen die auf Papier gemacht wurden, nichts werden kann. Die Wahrheit ist, dass der Ministerpräsident und die Minister uns im Stich lassen.“

Allerdings hat der Ministerpräsident Berichten zufolge, die Verschiebung für eine Woche oder zwei gerechtfertigt und den Ministern erklärt, dass er Präsident Trump nicht mit einer solchen Ankündigung in Verlegenheit bringen könnte, die sicherlich die Palästinenser und ihre Unterstützer verärgern würde vor allem im Hinblick auf den bevorstehenden Besuch von Trumps Spezialberater Jason Greenblatt.

 

Von am 26/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.