Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verbietet Beamten Äußerungen zum kurdischem Referendum

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu verbietet der israelischen Regierung Kommentare über das kurdische Unabhängigkeitsreferendum im Irak abzugeben, sagten zwei Beamte. Netanyahu hatte am 13. September die Anerkennung der kurdischen Staatlichkeit begrüßt und damit die Türkei verärgert.

Die Volksabstimmung fand trotz der Einwände aus der Türkei statt, eine regionale Macht, deren Beziehungen zu Israel seit längerem gestört sind. Die autonome kurdische Regionalregierung (KRG), hat auch Bedenken über die offene israelische Unterstützung geäußert.

Gefragt das Referendum zu kommentieren, hat ein israelischer Kabinettsminister dies abgelehnt und Reuters unter der Bedingung der Anonymität gesagt, „Bibi (Netanyahu) hat uns gebeten dies nicht zu kommentieren.“ Ein zweiter israelischer Beamter bestätigte diese Aussage und fügte hinzu, das Thema sei „zu empfindlich“.

Netanyahus Büro antwortete nicht auf eine Aufforderung zur Stellungnahme.

Der israelische Abgeordnete Yair Lapid, ein ehemaliger Minister in der konservativen Koalition von Netanyahu, tweetete am Montag: „Das jüdische Volk weiß wie es ist, für eine Heimat zu kämpfen. Die Kurden haben ein moralisches Recht auf einen eigenen Staat. Ich wünsche ihnen viel Glück.“

Aber kurdische Beamte sagten, dass eine solche Rhetorik unerwünscht und schädlich ist. „Unsere Gegner greifen uns als zweites Israel in der Region an und diese Art von israelischen Kommentaren trägt dazu bei“, sagte ein kurdischer Beamter gegenüber Reuters.

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte am Montag, dass Netanyahus Position zu den Kurden die Beziehungen der Türkei zu Israel beeinflusst habe.

„Wie kann das sein? Es gibt niemanden außer ihm [Netanyahu], der die KRG (Referendumentscheidung) anerkennt. Unsere Positionen hierzu sind verschieden“, sagte Erdogan.

 

Von am 26/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.