Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Türkei droht die Beziehungen mit Israel zu beenden

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte am Dienstag, dass er die Beendigung der Beziehungen mit Israel anstreben würde, wenn der jüdische Staat seine Unterstützung für einen unabhängigen kurdischen Staat nicht zurückzieht.

Kurdische Demonstranten halten israelische Flaggen in Erbil, Irak. Foto: Alan Turgutoglu/Twitter

„Wenn Israel seine Unterstützung für die kurdische Unabhängigkeit nicht überdenkt, könnte die Türkei nicht mehr mit Israel zusammenarbeiten“, sagte Erdogan, dem türkischen Nachrichtensender Daily Sabah.

Die Warnung des türkischen Führers kam einen Tag nachdem die kurdische Region Irak ein historisches Referendum begonnen hatte, so dass etwa fünf Millionen Kurden über die Schaffung eines unabhängigen Staates abstimmen konnten.

Als Reaktion auf die Abstimmung drohte Erdogan, Sanktionen gegen die Kurden zu verhängen und das türkische Militär begann mit Manövern in der Nähe der Grenze der Türkei mit dem Irak.

Der Iran stoppte alle Flüge in die kurdische Region des Irak und der irakische Premierminister Haider al-Abadi warnte, dass „Maßnahmen“ umgesetzt würden um die irakische Einheit zu verteidigen, wenn die Abspaltung genehmigt werde.

Der israelische Ministerpräsidentin Benjamin Netanyahu, hatte Mitte September die kurdische Staatlichkeit unterstützt und Israel war damit die einzige Nation, die offiziell den Abspaltung unterstützt.

Vor der Ankündigung der offiziellen Ergebnisse des Referendums, sammelten sich Tausende von Kurden in den Straßen von Erbil, der Hauptstadt des irakischen Kurdistans, mehrere winkten mit israelischen Flaggen.

Quelle: JNS.org

 

Von am 27/09/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.