Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Salah bleibt bis zum Ende des Prozesses im Gefängnis

Ein Gericht in Haifa hat am Montag die Freilassung von Sheikh Ra’ad Salah, dem radikalen Anführer der verbotenen islamischen Bewegung abgelehnt, bis eine Entscheidung im jüngsten Fall der Anstiftung gegen ihn gefällt wird. Salah wurde im August wegen Anstiftung zum Terror verhaftet und ist seitdem in Haft. Mit der Ablehnung der Berufung, bleibt er bis zum Ende des Verfahrens gegen ihn im Gefängnis.

Das Gericht sagte, dass Salah zwar kein Fluchtrisiko darstellt, aber ein Risiko weiterer Aufstachelung gegen Israel. „Salah hat immer wieder seine schrecklichen Kommentare wiederholt und damit eine bereits angespannte Situation verschärft. Als solcher ist er eine Gefahr für den öffentlichen Frieden“, sagte das Gericht in seiner Entscheidung und fügte hinzu, dass angesichts der Geschichte von Salah kein Platz für Milde ist.

Salah wurde im August aufgrund von Hetzreden verhaftet in denen er Israel beschuldigte, „Har HaBayis“ übernommen zu haben. Dazu gehörte auch eine Rede, die er bei den Beerdigungen der drei Mörder der israelischen Polizeibeamten Ha’il Satawi und Kamil Shanan hielt, die in dem Terroranschlag im Juli getötet wurden. In seiner Rede animierte er mit anti-israelischen Parolen die Araber dazu, weitere Terrorakte zu begehen.

Salah wurde in der Vergangenheit oft wegen Aufwiegelung verhaftet und hat dafür einige Zeit im Gefängnis verbracht. Im letzten Monat, auf der Höhe der arabischen Unruhen wegen der Sicherheitsmaßnahmen auf Har HaBayis, forderten Spitzenbeamte wie Verteidigungsminister Avigdor Liberman und Wohnungsminister Yoav Galant das Salah verhaftet wird. Aber von Beamten des Justizministerium wurde gesagt, dass es keine Rechtsgrundlage gebe Salah zu verhaften.

Der Staatssicherheitsminister Gilad Erdan sagte über Salah: „Es gab sehr gute Gründe warum ich die Bemühungen unternommen habe, die nordislamische Bewegung zu einer illegalen Gruppe zu erklären. Salah hat immer wieder Reden gehalten, die Gewalt und Mord fördern und die eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen. Ich hoffe, dass er dieses Mal für längere Zeit ins Gefängnis geschickt wird.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben + 11 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.