Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Judo-Föderation fordert Ende der arabischen Diskriminierung gegen Israel

Die Internationale Judo-Föderation (IJF) sandte ein Schreiben an die Judo Föderation der Vereinten Arabischen Emirate, in dem sie forderte, dass „alle Delegationen, einschließlich der israelischen Delegation, in jeder Hinsicht absolut gleich behandelt werden sollten“.

Die Intervention der Föderation erfolgte auf Ersuchen des Jüdischen Weltkongresses (WJC), um im Namen des israelischen Judoteams zu intervenieren, das diese Woche im Grand Slam von Abu Dhabi antritt.

Abu Dhabi verbietet Israels Judoteam während eines großen Turniers im Land, nationale Symbole zu verwenden und die Nationalhymne des jüdischen Staates zu spielen.

Außerdem dürfen die Trikots der 12 israelischen Athleten, die vom 26. bis 28. Oktober am Abu Dhabi Judo Grand Slam Turnier teilnehmen, nicht die Buchstaben „ISR“ enthalten, um ihre Nationalität anzugeben.

IJF-Präsident Marius Vizer sandte einen Brief an den Präsidenten der VAE-Judo-Föderation, Mohamed Bin Thalub, und teilte ihm mit, dass „die IJF-Satzung eindeutig vorschreibt, dass die IJF keine Diskriminierung aus Gründen der Rasse duldet. Die Vorschriften gelten für die gesamte olympische Bewegung, einschließlich natürlich der IJF und allen nationalen Verbänden und anderen an der Organisation eines Judo-Sportereignisses beteiligten Einrichtungen, deshalb darf es keine Diskriminierung jeglicher Art bei einer von der IJF organisierten oder beaufsichtigten Veranstaltung geben, darunter natürlich auch der Grand Slam von Abu Dhabi.“

„Daher fordert die IJF hiermit, dass beim Abu Dhabi Grand Slam alle Delegationen, einschließlich der israelischen Delegation, ausnahmslos in jeder Hinsicht absolut gleich behandelt werden. Das IJF ersucht Sie ferner, alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, auch wenn dies bei den Behörden erforderlich ist, um der Forderung des IJF nachzukommen.“

WJC-Chef Robert Singer begrüßte am Montag die „prinzipielle und korrekte Haltung der IJF, in die völlig inakzeptable Diskriminierung gegen das israelische Team in Abu Dhabi einzugreifen. Das israelische Team sollte, wie alle anderen Teams, jedes Recht haben, seine Nationalflagge und sein Emblem zu zeigen und das seine Nationalhymne erklingt, wenn sie siegreich ist. Wir fordern die Organisatoren des Abu Dhabi Grand Slam auf, der Forderung der IJF nachzukommen, das israelische Team gleichermaßen fair zu behandeln.“

Abu-Dhabis Anti-Israel-Verhalten ist kein Einzelfall. Israels Sportmannschaften sind routinemäßig solchen Formen voreingenommener Diskriminierung ausgesetzt.

Singer drückte die Hoffnung aus, dass „das Beispiel der IJF andere Welt-Sportverbände daran erinnert, dass sie verpflichtet sind, die Fairness und Gleichbehandlung aller Nationalmannschaften zu gewährleisten und sicherzustellen und dass die Länder, die internationale Sportereignisse veranstalten, die gleichen Prinzipien befolgen.“

Sänger sprach mit dem Präsidenten der israelischen Judo-Vereinigung, Moshe Ponti, und aktualisierte ihn über die Entwicklungen. Die beiden stimmten zu, gemeinsam an zukünftigen Herausforderungen zu arbeiten.

Quelle: Jüdischer Weltkongresses (WJC)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.