Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Weiße Haus wird nicht gegen die Erweiterung Jerusalems intervenieren

Die Aussage des Sprecher des US-Außenministeriums: Die Gesetzgebung zur Ausweitung der israelischen Hauptstadt ist eine „innere Angelegenheit“, drückt weder Widerstand noch Unterstützung aus.

Die Trump-Regierung würde sich einem Gesetz in Israel nicht widersetzen, dass vorsieht die Gemeindegrenzen Jerusalems zu erweitern.

Das Groß-Jerusalem-Gesetz würde die Städte Ma’ale Adumim, Gush Etzion, Efrat, Beitar Illit und Givat Ze’ev – die während des Sechs-Tage-Krieges von 1967 erobert wurden – unter der Gerichtsbarkeit der israelischen Hauptstadt mit einschließen.

Eine Abstimmung zu diesem Thema, wurde jedoch in der Knesset immer wieder verschoben. Der Gesetzesentwurf wurde ursprünglich von Knessetmitglied Yoav Kish mit der Unterstützung von Verkehrsminister Yisrael Katz – beide Mitglieder der Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanyahu – eingereicht.

„Mein Verständnis ist, dass sich der Gesetzestext in einer frühen Entwicklungsphase befindet. Einiges davon wären interne Angelegenheiten, die ich nicht kommentieren möchte. Ich weiß, dass der Entwurf mehrere Schritte durchlaufen muss, bevor er zum Gesetz wird“, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert.

Nauert gab keinen Hinweis auf den Widerstand der Vereinigten Staaten gegen das Gesetz, das am Sonntag für die Zustimmung des Ministerkomitees für die Gesetzgebung vorgelegt werden wird.

 

Von am 29/10/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.