Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Weiße Haus beherbergt israelische Familie die von palästinensischem Terroranschlag zerstört wurde

Michal Salomon besuchte zusammen mit ihren fünf Kindern am Montag das Weiße Haus, mehrere Monate nachdem ein palästinensischer Terrorist ihren Ehemann und andere Familienmitglieder ermordet hatte.

Jason Greenblatt (L) und die Familie Salomon. Foto: Jason Greenblatt Twitter

Eine junge israelische Mutter, Michal Salomon, wurde als Gast von Jason Greenblatt, dem Sonderbeauftragten von US-Präsident Donald Trump für den Nahen Osten, im Weißen Haus willkommen geheißen. Der Besuch fand wenige Tage bevor der Tagung des Kongress statt, bei der die Gesetzgebung vorbereitet werden soll, um den Fluss von US-Hilfsgeldern an palästinensische Terroristen und ihre Familien zu stoppen.

Salomon wurde im Juli Witwe, als ein palästinensischer Terrorist am Sabbat in ihr Haus einbrach und ihren Ehemann, ihre Schwägerin und ihren Schwiegervater erstochen hat. Die Großfamilie hatte sich am Sabbat versammelt, um die Geburt eines neuen Enkels zu feiern.

Nach palästinensischem Recht, erhält der Terrorist und seine Familie ein lebenslängliches Gehalt von etwa 3.120 US-Dollar. Wenn Terroristen während ihrer Angriffe eliminiert werden, werden diese Gehälter von ihren Familienmitgliedern geerbt. Um einen Vergleich für das Ausmaß zu liefern, in dem solche Gehälter Anreize für Terroranschläge bieten, beträgt das Medianeinkommen für einen palästinensischen Ingenieur nur 1.300 Dollar pro Monat.

Greenblatt begrüßte Salomon, ihre fünf Kinder und ihren Vater am Montag im Weißen Haus und twitterte: „Michal und ihre Kinder sind dem sicheren Tod nur wegen ihres Mutes entkommen.“

US-Beamte wie Greenblatt unterstützen das Anti-Terror-Gesetz – genannt Taylor Force Act – das sich in der Legislative durchsetzt und das darauf abzielt sicherzustellen, dass die Palästinensische Behörde (PA) die US-Hilfe nicht zur Zahlung von Terroristengeldern verwendet. Gegenwärtig entziehen Terrorlöhne Hunderte von Millionen Dollar aus der US-Entwicklungshilfe.

Der „Taylor Force Act“, ist in Erinnerung an Taylor Force benannt, einem ehemaligen US-Offizier und Veteran, der im Jahr 2016 in Tel Aviv in von einem palästinensischen Messerstecher ermordet wurde.

 

Von am 15/11/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.