Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu bespricht Nahost-Hot-Spots mit führenden Politikern

Premierminister Benjamin Netanyahu sprach am Dienstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die jüngsten Entwicklungen in Syrien.

Der Kreml sagte, dass Putin auch den ägyptischen Präsidenten Abdel-Fattah el-Sissi anrief, um das gleiche Thema zu diskutieren.

Die Gespräche von Dienstag mit Netanyahu und el-Sissi folgten Putins Telefonaten mit US-Präsident Donald Trump und dem saudischen König Salman. Sie erfolgten einen Tag nach dem Überraschungsbesuch des syrischen Präsidenten Bashar Assad in Russland zu Gesprächen mit Putin. Der Kreml sagte, Putin und Assad hätten mögliche diplomatische Initiativen für Syrien im Vorfeld eines Gipfeltreffens zwischen Russland, der Türkei und dem Iran und eine neue Runde der Syrien-Friedensgespräche in Genf in diesem Monat erörtert.

Nach Angaben des Kremls besprachen Putin und Netanyahu Einzelheiten über eine Deeskalationszone im Süden Syriens nahe der Grenze zu Jordanien, von der Israel sagt, dass sie seine Sicherheit gefährde.

Netanyahu und Putin trafen sich im vergangenen Jahr mehrmals, zuletzt im August in Sotschi am Schwarzen Meer. Die beiden Politiker sprechen häufig telefonisch miteinander.

Ebenfalls am Dienstag sprach Netanyahu mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die jüngsten Spannungen im Libanon, wenige Stunden nachdem der iranische Präsident Hassan Rouhani Macron telefonisch mitteilte, dass sein Land nicht danach strebe den Nahen Osten zu „dominieren“.

Reuters zitierte Macrons Büro mit der Aussage, er habe Rouhani und Netanyahu gesagt, dass Frankreich sich dem Atomabkommen mit Iran im Jahr 2015 verpflichtet habe, dass aber regionale Themen und die Bedrohung durch die ballistischen Flugkörper des Iran getrennt diskutiert werden sollten.

Der Anruf am Dienstag erfolgte, nachdem Netanyahu und Macron am Sonntag ein halbstündiges Telefongespräch geführt hatten, in dem der französische Staatschef Netanyahu über die Bemühungen seines Landes zur Lösung der politischen Krise im Libanon informiert hatte.

Während des Gesprächs vereinbarten die beiden auf Macrons Bitte hin, sich nächsten Monat in Paris zu treffen, berichtet das Büro des Premierministers.

„Netanyahu und Macron sprachen auch über das Atomabkommen mit dem Iran, sowie über die Bemühungen des Iran, sich selbst und Syrien zu etablieren und über seine Aktionen in der Region“, heißt es in der Erklärung des Büro des Premierministers.

Macron hat in den letzten Tagen eine Reihe von Telefongesprächen mit führenden Politikern der Welt über die Bemühungen Frankreichs geführt, den Libanon davon abzuhalten, sich wegen des wachsenden Konflikts zwischen dem Iran und Saudi-Arabien und ihren jeweiligen Verbündeten in eine andere Arena zu stürzen.

 

Von am 22/11/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.