Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu an Macron: Iraner in Syrien sind ein Ziel

Weitere Details sind über ein Telefongespräch zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu von Anfang dieser Woche bekannt geworden, in dem letzterer aufgefordert wurde, auf eine Lockerung der regionalen Spannungen zu drängen, die durch die Krise im Libanon entstanden sind.

Laut Kanal 10 der eine Abschrift des Anrufs erhalten habe, war Netanyahu unnachgiebig, dass Israel die iranische militärische Aktivität in Syrien als „Zielscheibe“ für seine Streitkräfte ansieht und Angriffe gegen sie durchführen könne, wenn es die Sicherheitsbedürfnisse erfordern.

„Israel hat bisher versucht, nicht in die Vorgänge in Syrien einzugreifen. Aber nach dem Sieg über den Islamischen Staat hat sich die Situation geändert, weil die pro-iranischen Kräfte die Kontrolle übernommen haben“, sagte Netanyahu.

Macron räumte ein, dass „der Einfluss von Iran und Hisbollah in Syrien und im Libanon minimiert werden muss.“ Aber er sagte auch: „Vorsichtiges Handeln, nicht überstürztes Handeln ist erforderlich.“

Berichten zufolge informierte der französische Präsident, der am Vortag mit dem libanesischen Premierminister Saad Hariri zusammenkam, im Hinblick auf den Libanon Netanyahu darüber, dass Hariri plane, seinen Rücktritt nach seiner Rückkehr in den Libanon zu formalisieren.

(Aber zurück in Beirut sagte Hariri am Mittwoch, dass er zögern würde, seinen Rücktritt als Premierminister auf Antrag von Präsident Michel Aoun vorzulegen, um mehr Dialog zu erlauben.)

Netanyahu antwortete, dass Hariris Kommen oder Gehen nicht seine Sache sei.

„Es ist mir egal, wer der libanesische Premierminister ist oder was in der Innenpolitik dort vor sich geht. Was mich beunruhigt, ist die Stärkung der Hisbollah mit der Unterstützung des Irans „, sagte Netanyahu.

„Wichtig ist, dass alle Fraktionen im Libanon daran arbeiten, die Bewaffnung der Hisbollah mit zusätzlichen fortschrittlichen Waffen zu verhindern. Das Ziel muss sein, den Einfluss des Iran zu minimieren, nicht nur im Libanon, sondern auch in Syrien.“

Die Israel-Nachrichten hatten am Mittwoch hier über das Telefonat berichtet.

 

Von am 23/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.