Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser wollen bis Ende 2018 Wahlen abhalten

In einem weiteren Schritt zur Versöhnung haben die Fatah und die Hamas für Ende 2018 Wahlen angekündigt. Wird sich ihr Versöhnungspakt bis dahin halten?

Die palästinensischen Fatah- und Hamas-Fraktionen haben sich bereit erklärt, bis Ende 2018 Präsidentschafts- und Parlamentswahlen abzuhalten, ein weiterer Schritt in ihrem Versöhnungsversuch.

Fatah und Hamas trafen sich am Dienstag und Mittwoch in Kairo, um den im Oktober unterzeichneten Versöhnungspakt weiter auszuhandeln.

Sie forderten die Zentrale Wahlkommission auf, „ihre gesamte Vorbereitungsarbeit für die Abhaltung von Präsidentschafts- und Parlamentswahlen … bis Ende 2018 abzuschließen und den Präsidenten [der Palästinensischen Autonomiebehörde] Mahmoud Abbas zu ermächtigen, das Datum der Wahlen festzulegen“. heißt es im Text der Erklärung.

Der derzeitige Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, ist seit 2005 an der Macht. Die letzten palästinensischen Parlamentswahlen fanden 2006 statt. Es wird nicht erwartet, dass Abbas, der bald 83 Jahre alt sein wird, erneut kandidieren wird.

In den letzten Jahren sind die palästinensischen Versuche, Wahlen abzuhalten, gescheitert.

Azzam Al-Ahmed, ein Mitglied des Fatah-Zentralkomitees, das die Delegation der Fatah zum Versöhnungsdialog in Kairo leitete, sagte am Mittwoch vor Journalisten, dass die Parteien überprüften, was bisher im Gazastreifen vor Ort umgesetzt wurde.

Die PA hat verschiedene administrative Aufgaben in Gaza übernommen und die Kontrolle über die Grenzübergänge in den Gazastreifen erhalten.

Ahmed sagte, dass die palästinensischen Fraktionen zugestimmt hätten, „alle Hindernisse zu beseitigen, die die Leistung der Regierung in Gaza vor Anfang Dezember behindern“, berichtete die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

Ägypten, das den Dialog seit seiner Gründung unterstützt hat, wird die Umsetzung des Versöhnungsabkommens im Gazastreifen durch eine Reihe von Beamten überwachen, sagte Ahmed.

Entscheidendes Problem wurde nicht gelöst

Ein entscheidender Knackpunkt der ungeklärt bleibt, ist das gewaltige Waffenarsenal der Hamas. Während sich die Hamas weigert sich zu entwaffnen, behauptet die Fatah, dass „die palästinensischen Waffen eins sein müssen.“

Dieses Problem sei „eine komplizierte Angelegenheit“, räumte Ahmed ein, während einige Analytiker sagen, dass es letztendlich das Versagen der Versöhnung verursachen und zu mehr Gewalt führen werde.

Anfang dieses Monats warf Hazem Atallah, der palästinensische Kommandeur der Nationalpolizei Zweifel darüber auf, ob das Versöhnungsabkommen verwirklicht werden kann und warnte, dass seine Streitkräfte Gesetz und Ordnung nicht garantieren können, wenn die Hamas in Gaza nicht entwaffnet wird.

Mit seinen Kommentaren räumte Atallah ein, dass dieses Problem bei weitem nicht gelöst werden kann.

„Es ist unmöglich. Wie kann ich Sicherheit geben, wenn es all diese Raketen und Waffen gibt? Es funktioniert nicht „, stellte Atallah fest.

In der Vergangenheit wurden mehrere Versuche unternommen, Hamas und Fatah zu versöhnen, seitdem die Hamas 2007 gewaltsam die Kontrolle über Gaza übernommen hat. Bisher sind alle Versuche gescheitert.

Fatah und Hamas haben vereinbart, in der ersten Dezemberwoche weitere Gespräche in Kairo zu führen.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.