Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Beamte besorgt dass Sinai-Terroristen Israels Problem werden könnten

Israelische Beamte sehen in dem Angriff am Freitag auf eine Moschee im Sinai, mehr als nur einen spezifischen Terroranschlag. Von Channel 10 zitierte Beamte sagten, dass der Vorfall, den die Terroristen des islamischen Staates ISIS „ungehindert“ ausführen konnten darauf hinweist, dass die radikale muslimische Terrorbewegung „auf dem Sinai gut etabliert ist. Was bedeutet, dass sie jetzt an unserer Grenze sind und wahrscheinlich unser Problem werden“, sagten die Beamten.

Ägyptische Quellen haben den Angriff analysiert und mit wütenden Vorwürfen schnell bei der Hand, wobei verschiedene Sicherheits- und Regierungsbeamte und -behörden dem anderen die Schuld gaben, weil sie es versäumt hatten den Angriff zu stoppen, berichtete Channel 10. Die ägyptische Armee startete am Wochenende eine große Offensive um die Kräfte des Islamischen Staates zu besiegen, aber israelische Offizielle sagten, dass sie erwarten, dass sich die Dinge verschlechtern, bevor sie besser werden.

Für Israel bedeutet das, sich mit einer radikalen Gruppe zu befassen, die genauso gerne Terroranschläge in Israel verüben würde wie im Sinai oder anderswo, und offenbar in der Beduinenbevölkerung im Sinai verankert ist. Obwohl der derzeit im Bau befindliche Sinai-Grenzzaun die Anzahl der illegal über die Grenze nach Israel schleichenden Illegalen stark reduziert hat, ist der Negev nicht von Süden her hermetisch abgeriegelt und es gibt Lücken, in die Terroristen eindringen können.

Ausländische Geheimdienste wie auch der Mossad warnen Ägypten seit Jahren davor, dass radikale muslimische Gruppen Sinai zu ihrer Heimatbasis machten, aber Ägypten habe nicht die entsprechenden Maßnahmen gegen sie ergriffen. „Ägypten sammelt die Informationen und setzt sich darauf und hält still“, besagte der Bericht. „Die offensichtliche Unfähigkeit Ägyptens mit dem Problem umzugehen, hat es dem Islamischen Staat und anderen Gruppen ermöglicht, im Sinai Fuß zu fassen. Das bereitet Israel auch Kopfzerbrechen, denn der Sinai steht buchstäblich vor unserer Haustür. Ägyptens Versagen, Maßnahmen gegen diese Gruppen durchzusetzen, wird am Ende das Problem Israels sein“, fügte der Bericht hinzu.

Israel sagte in einer Erklärung, dass es „den schrecklichen und kriminellen Terroranschlag auf die El-Rawda-Moschee in der Nähe von El-Arish stark verurteilte. In einer Erklärung sagte das Büro des Premierministers, dass es „sein Beileid im Namen des Volkes Israel an Präsident El-Sisi, das ägyptische Volk und die Familien der Opfer ausspricht. Israel sendet seine besten Wünsche für eine baldige Genesung an die Verletzten. Der Terrorismus wird noch schneller zunichte gemacht, wenn alle Länder gemeinsam dagegen vorgehen“, heißt es in der Erklärung.

 

Von am 27/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.