Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ägyptischer Sicherheitsbeamter vermittelt zwischen Fatah und Hamas

Ein Spitzenbeamter der ägyptischen Geheimdienste ist in Gaza eingetroffen, um die Auflösung des Versöhnungsabkommens zwischen Hamas und Fatah zu verhindern. Letzten Monat vermittelte Ägypten den Deal, aber die beiden Seiten haben sich bei der Umsetzung bekämpft.

Nach Angaben der Hamas-Nachrichtenagentur al-Rai, betrat General Hamam Abu Zeid den Gazastreifen an der Erez-Überfahrt nach Gaza, wo er vom Sicherheitschef der Hamas, Tawfiq Abu Naim, begrüßt wurde. Palästinensische Beamte sagen, dass Abu Zeid dafür verantwortlich ist, die Hamas-Übergabe der Autorität an die PA zu beaufsichtigen. Gemäß der Vereinbarung soll die Übertragung bis zum 1. Dezember abgeschlossen sein.

Am Samstag sagte Hussein al-Sheikh, der Leiter der PA für zivile Angelegenheiten, gegenüber dem palästinensischen Fernsehen, dass die Hamas die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde daran gehindert habe, die Führung in Gaza zu übernehmen. Laut Sheikh hält die Hamas weiterhin PA-Beamte davon ab Steuern zu erheben und hat Diskussionen über die Übertragung von Waffen erstickt.

Die Hamas beharrt darauf, dass sie der PA bereits die Kontrolle über Ministerien, Behörden und Grenzübergänge erteilt hat. Ein wichtiger Punkt war die Weigerung der Hamas, ihre Waffen an die PA abzugeben.

Es wird erwartet, dass Abu Zeid mehrere Tage in Gaza bleibt und an Treffen mit Hamas-Funktionären in Gaza und den PA-Führern in Ramallah teilnehmen kann.

 

Von am 29/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 7 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.