Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Friends of Zion Museum würdigt US-Präsident Trump mit Zeremonie im Weißen Haus

Dr. Mike Evans, Gründer des Friends of Zion Museums in Jerusalem, überreichte den Friends of Zion Award an US-Präsident Donald Trump.

An der Feier nahmen auch US-Vizepräsident Mike Pence, die Chefberater Jared Kushner und Ivanka Trump und Glaubensführer teil, die mehr als 150 Millionen Christen weltweit vertreten.

Dr. Mike Evans, US-Präsident Donald Trump, US-Vizepräsident Mike Pence, die Chefberater Jared Kushner und Ivanka Trump. Foto: Friends of Zion Museum

Dr. Evans erklärte bei der Zeremonie: „Kein Präsident in der Geschichte hat jemals eine solche Allianz für den Staat Israel und das jüdische Volk errichtet, und kein Präsident vor Ihnen hat sich auf der Weltbühne couragiert zum Staat Israel bekannt. Die historische Anerkennung von Jerusalem durch Präsident Trump wird ihm einen Eintrag in den Geschichtsbüchern als ersten US-Präsidenten sichern, der seit der Gründung des Staats Israel 1948 diesen Schritt vollzogen hat.“

Präsident Trumps historische Deklaration zu Jerusalem wird als historischer Meilenstein für Israel in die Geschichte eingehen, von der Balfour-Deklaration bis zu Präsident Trumans Anerkennung des Staats Israel. Diese Helden, die im Friends of Zion Museum in Jerusalem gewürdigt werden, erzählen die Geschichten von historischen Persönlichkeiten, die sich an die Seite des jüdischen Volkes gestellt und die Errichtung des Staats Israel unterstützt haben. Diese nichtjüdischen Zionisten haben sich einen Platz in der Geschichte gesichert, und dank der unermüdlichen Arbeit von Dr. Evans und dem Friends of Zion Museum geraten ihre heroischen Taten nicht in Vergessenheit.

Der Friends of Zion Award wurde bereits an führende Politiker der Welt überreicht, darunter George W. Bush, Fürst Albert II. von Monaco und Rosen Plevneliev, 4. bulgarischer Präsident. Dr. Evans überreichte diese Auszeichnungen zusammen mit dem verstorbenen 9. israelischen Präsidenten Shimon Peres, ehemaliger Vorsitzender des Friend of Zion Museum, um den couragierten Beistand zum Staat Israel und dem jüdischen Volk zu würdigen.

Das Friends of Zion Heritage Center ist zu einer der zentralen Institutionen des Staats Israel geworden. Es ist weltweit anerkannt und stärkt gleichzeitig Israels internationale Beziehungen und sein Staatsgerüst. Das Museum zählt weltweit mehr als 31 Millionen Mitglieder und wurde von über 100 Diplomaten besucht, darunter US-Botschafter David Freedman, Präsident Rivlin, zehntausende Führungspersönlichkeiten der christlichen und jüdischen Gemeinde, Superstars der NBA und NFL, Hollywood-Größen und Sänger. Es ist ein Muss für alle Besucher Jerusalems.(ots/PRNewswire)

Friends of Zion Museum, 20 Yosef Rivlin Street, Jerusalem. Reservierungen für den Museumsbesuch werden empfohlen. Website: http://www.fozmuseum.com, E-Mail: reservations@fozhc.com, Tel.: +972-2-532-9400.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/12/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − neun =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.