Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA in Wut über die Drohung der USA die Finanzhilfe einzustellen

Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde sind außer sich vor Wut über die Drohung des US-Botschafters bei der UNO, Nikki Haley, Washington könnte die finanzielle Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde aussetzen, wenn sie nicht ernsthaft mit Israel verhandeln.

Die Kommentare von US-Präsident Donald Trump seien „lächerlich“, sagte PA-Minister Jibril Rajoub. Im Gespräch mit Walla News sagte Rajoub, dass „wenn die Amerikaner denken, dass wir die Gründung des palästinensischen Staates für Geld vergessen könnten, machen sie sich selbst etwas vor.“

Vor Reportern sagte US-Botschafterin Haley, dass „die Palästinenser jetzt ihren Willen zeigen müssen, dass sie an den Verhandlungstisch kommen wollen. Bis jetzt kommen sie nicht an den Tisch, sondern sie bitten um finanzielle Hilfe. Wir geben ihnen die Hilfe nicht. Wir werden sicherstellen, dass sie zuerst an den Verhandlungstisch kommen. Weil wir mit dem Friedensprozess weitermachen wollen.“ Ihre Äußerungen wurden weitgehend dahin gehend verstanden, dass die USA ihre Hilfe kürzen würden, wenn die Palästinenser ihre jahrelange Weigerung, die Verhandlungen mit Israel ohne Vorbedingungen wieder aufzunehmen, fortsetzten.

Andere PA-Beamte waren ebenso in Rage. Im Gespräch mit CNN sagte der PA-Chef Mustafa Barghouti, die PA brauche die USA nicht wirklich, da das von Washington bereitgestellte Geld nur 16 Prozent des Haushalts der Behörde ausmache. „Ich glaube nicht, dass der US-Präsident versteht, was er sagt“, sagte Barghouti. „Wir haben das gesehen, als er sich in der Sache Yerushalayim völlig auf die Seite Israels gestellt hat und nun macht er die USA in Bezug auf den Frieden irrelevant. Der Präsident kann die Hilfe einstellen, aber in jedem Fall liegt es im Interesse Israels, dass wir diese Hilfe bekommen. Denn nur die Palästinenser bieten Sicherheit für Israel.“ Hanan Ashrawi, ein weiterer PA-Beamter sagte, dass Trump mit der Erklärung „das Völkerrecht verletzt“ und „den Friedensprozess ruiniert“.

Aber einige israelische Beamte beglückwünschten Haley und Trump zu den Kommentaren. MK Michael Oren (Kulanu), der ehemalige israelische Botschafter in den USA, sagte, „entlich gibt es einen amerikanischen Präsidenten, der den Nahen Osten versteht. Wer sich aus den Verhandlungen zurückzieht, sollte einen Preis dafür zahlen.“

Oren wurde von Kommunikationsminister Ayoub Kara begleitet, der in einem Social-Media-Beitrag sagte, dass Trump und Haley „den Palästinensern die Maske der Heuchelei vom Gesicht ziehen“. Die beiden [Trump und Haley] „sagen der Welt die offensichtliche Wahrheit darüber, das die PA den Frieden ablehnt. Sie lachen über die Bemühungen der USA und warum sollten die das auch noch finanzieren? Dies sollte auch für die U.N. und UNWRA die Regel sein“, fügte Kara hinzu.

 

Von am 03/01/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.