Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Eizenkot: Iranische Bedrohung steht über allen regionalen Bedrohungen

„Die IDF besitzt im 70. Jahr des Staates Israel große Macht in der Region, mit Geheimdienstüberlegenheit, absoluter Luftüberlegenheit, Cyberüberlegenheit, Marineüberlegenheit und einem klaren Vorteil für die Bodentruppen der IDF“, sagte der oberste General des jüdischen Staates.

Israel wird im 70. Jahr seiner Gründung an mehreren Fronten bedroht, aber die iranische Bedrohung steht über allen anderen, sagte IDF Stabschef Generalleutnant Gadi Eizenkot am Dienstag auf einer Konferenz über „Die Armee und die israelische Gesellschaft“ im Interdisziplinären Zentrum (IDC ) in Herzliya.

Mit Blick auf potentielle Bedrohungen für Israel im kommenden Jahr wies Eienkot auf fünf verschiedene Fronten hin, die er als Israels größte Sicherheitsherausforderungen ansieht: Libanon, Syrien, Judäa und Samaria, Gaza und Sinai. er fügte aber hinzu, dass der Iran all diese Bedrohungen mit einbezieht.

„Über diesen fünf Fronten gibt es eine große und prominente Bedrohung, die der Iran darstellt“, sagte Eizenkot. „Es ist eine mehrstufige Bedrohung, deren erster und zentraler Aspekt das Streben nach nuklearen Fähigkeiten ist. Der zweite Aspekt ist ihr Streben nach regionaler Hegemonie und Einflussnahme und ihrem Wunsch, einen schiitischen Halbmond zu schaffen, der sich vom Iran bis zum Irak, Syrien und Libanon [im Norden] sowie Bahrain, Jemen und Gaza im Süden erstreckt.“

Trotz zahlreicher Drohungen sagte Eizenkot, dass das Machtgleichgewicht zwischen Israel und seinen Feinden für Israel günstig bleibt und dass Israel in der Lage ist, diese Herausforderungen sowohl individuell als auch kollektiv zu bewältigen.

„Die IDF besitzt im 70. Jahr des Staates Israel große Macht in der Region, mit Geheimdienstüberlegenheit, absoluter Luftüberlegenheit, Cyberüberlegenheit, Marineüberlegenheit und einem klaren Vorteil für die Bodentruppen der IDF“, sagte Eizenkot.

In Bezug auf die Situation in Gaza kritisierte Eizenkot „unverantwortliche Äußerungen“, die eine härtere IDF-Aktion gegen den jüngsten Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen forderten.

„Ich höre Aussagen, die sofortige Vergeltung mit maximaler Gewalt verlangen, als Reaktion darauf, dass die Raketen aus Gaza abgefeuert werden. Ich glaube nicht, dass dies in diesem Moment das Richtige ist“, sagte Eizenkot. „Wir können jedoch nicht zulassen, dass Raketen auf uns abgefeuert werden – nicht in offene Räume und schon gar nicht in bewohnte Gebiete.“

Schurken-Terrororganisationen in Gaza sind daran interessiert, die Situation in Gaza zu eskalieren und Israel in eine neue Runde des Konflikts zu ziehen, sagte Eienkot, bevor er hinzufügte, dass die IDF bereit ist, alle Optionen zu nutzen, aber keinen weiteren Krieg zu führen.

„Wir sind gut vorbereitet, aber es gibt keinen Grund zur Eile. Wenn es von uns verlangt wird, hat die IDF die besten Werkzeuge um unsere Ziele zu erreichen „, fügte Eizenkot hinzu.

Von Yona Schnitzer/TPS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.