Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kerry zu Abbas: „Bleib stark, Trump wird bald aus dem Amt sein“

Der ehemalige US-Außenminister sandte eine Nachricht an den palästinensischen Präsidenten, „um Zeit zu gewinnen“ und behauptete, dass Trump nicht länger im Amt sein würde.

Der ehemalige US-Außenminister John Kerry (L) und PA-Vorsitzender Mahmoud Abbas 2016.

Laut einem Bericht in der israelischen Zeitung Maariv hatte John Kerry, Außenminister unter dem ehemaligen Präsidenten Barak Obama, ein Treffen mit einem Vertrauten von Mahmoud Abbas namens Hussein Agha, in dem er den palästinensischen Führer ermutigte, sich Präsident Trump, seiner Friedensstiftung und Bemühungen in der Region zu widersetzen. Abbas, sagte Kerry, „sollte in seinem Geist stark bleiben und auf Zeit spielen.“ Kerry warnte Abbas „nicht schwach zu werden“ oder „Präsident Trumps Forderungen nachzugeben“.

Kerry traf sich in London mit Agha, einem langjährigen Friedensunterhändler, der Einfluss auf Abbas hat und dem Bericht zufolge Tipps gab, wie man mit den Amerikanern umgehen sollte. Er bat Abbas nicht, die USA im Allgemeinen oder die Trump-Regierung anzugreifen, sondern sich darauf zu konzentrieren, Trump persönlich anzugreifen.

Berichten zufolge hat Kerry diese Strategie mitgeteilt, weil er glaubt, dass Trump alleine für die fast vollständige Einstellung der Beziehungen zwischen den Palästinensern und den Amerikanern verantwortlich ist, nachdem der Präsident erklärt hat, dass Jerusalem Israels Hauptstadt ist.

Der Bericht besagte, dass Kerry gegenüber Agha andeutete, dass viele im amerikanischen Establishment mit Trumps Handlungen und Führung unzufrieden sind. Kerry teilte auch mit, dass er nicht erwartet habe, dass Trump länger im Amt bleiben würde. Es gab jedoch keine genauen Angaben darüber, warum Kerry davon ausging.

Normalerweise sind die einzigen Gründe warum ein Präsident seine Amtszeit beendet, die Entmündigung, der Rücktritt oder die Amtsenthebung durch den Kongress. Keines dieser Szenarien ist derzeit in Vorbereitung.

Kerry, der 2013 und 2014 versucht hatte den Friedensprozess mit fruchtlosen Verhandlungen, die nach neun Monaten zusammenbrachen, wieder anzufachen, bot den Berichten zufolge an, einen alternativen Friedensplan zu erstellen, der von Präsident Trumps Team von Jared Kushner und Jason Greenblatt entwickelt wurde. Tatsache ist jedoch, dass der Plan der gegenwärtigen Regierung noch offenbart werden muss.

Kerry schlug auch vor, dass die Palästinenser ihren eigenen Friedensplan vorbringen sollten und versprach, dass er ihn mit all seiner Macht und jedem den er kenne, auf die internationale Bühne bringen würde.

Kerry erwähnte auch, dass er ernsthaft in Erwägung zieht, für 2020 für die Präsidentschaft zu kandidieren. Als er nach seinem fortgeschrittenen Alter gefragt wurde (er wäre 77), sagte er, er sei nicht viel älter als Trump (jetzt 71) und hätte kein Altersproblem.

Kerry kandidierte 2004 als Präsidentschaftskandidat der Demokraten und erlitt eine Niederlage gegen George W. Bush, was den Republikanern eine zweite Amtszeit bescherte. Der älteste jemals gewählte Präsident war Ronald Reagan, der im Alter von 73 Jahren für seine zweite Amtszeit gewählt wurde.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel NachrichtenZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/01/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.