Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Davos: Netanyahu vereinbart digitales Gesundheitsprojekt für Israel

Während Premierminister Benjamin Netanyahu am Mittwoch in Davos über den Iran und die Palästinenser sprach, bot er am Donnerstag einige konkrete wirtschaftliche Maßnahmen an.

PM Netanyahu und Mitsubishi Vorstandsvorsitzender Ken Kobayashi in Davos. Foto: GPO/Amos Ben-Gershom

Ein Treffen zwischen Netanyahu und William McDermott, CEO des Softwarehauses SAP, brachte eine Vereinbarung über ein fünfjähriges, 1 Milliarde Schekel umfassendes digitales Gesundheitsprojekt für Israel zustande, berichtet die Wirtschaftszeitung Globes.

Das Projekt soll die Kapazitäten des Landes im Bereich der personalisierten und präventiven Medizin deutlich verbessern. Netanyahu muss den Vorschlag jedoch dem Kabinett zur Genehmigung vorlegen, da er Zugang zu sensiblen digitalen Gesundheitsdatenbanken erfordert.

Ebenfalls am Donnerstag, traf sich Netanyahu auf dem Davos Economic Forum mit dem Vorstandsvorsitzenden der Mitsubishi Corporation, Ken Kobayashi, und diskutierten mögliche Chancen auf dem israelischen Markt für die Japaner.

Kobayashi sagte, dass infolge des Treffens von Ministerpräsident Netanyahu mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe, Israel ein wichtiger Akteur für Mitsubishi sei und fügte hinzu, dass sie jetzt beginnen, Investitionen in Cyber- und andere Bereiche in Erwägung zu ziehen. Er wies darauf hin, dass er beabsichtige, bald eine Delegation nach Israel zu entsenden um Möglichkeiten für Investitionen und Zusammenarbeit zu prüfen, heißt es in einer Erklärung des Ministerpräsidenten.

In den vergangenen Monaten haben Mitsubishi-Repräsentanten begonnen, den Ausbau der Geschäftstätigkeit in Israel zu erwägen. Wobei der Schwerpunkt auf der technologischen Zusammenarbeit liegt, einschließlich Investitionen in israelische Unternehmen.

 

Von am 26/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.