Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA und Europa beginnen mit der Arbeit am Atomabkommen mit dem Iran

US-Außenminister Rex Tillerson sagte am Samstag, dass Arbeitsgruppen damit begonnen haben die Fehler des iranischen Atomprogramms zu beheben. Bei einem Treffen sollen sie herauszufinden, was benötigt wird und wie der Iran sich daran beteiligen muss.

Tillerson, der eine einwöchige Europareise in Warschau abschloss, sagte, er habe die Unterstützung von Großbritannien, Frankreich und Deutschland – allen Parteien des Abkommens von 2015 – erhalten, um an dem Abkommen zu arbeiten. US-Präsident Donald Trump hatte gewarnt, dass er ohne Änderungen das Abkommen aufkündigen werde.

„Vor dem Morgengrauen ist es immer am dunkelsten“, sagte Tillerson gegenüber Journalisten. „Die Arbeitsgruppen haben sich bereits getroffen, um sich auf die Prinzipien zu einigen, was der Umfang dessen ist was wir anzusprechen versuchen und wie sehr wir den Iran in die Diskussionen über diese Probleme einbeziehen.“

Der Nuklearvertrag gab dem Iran Milliarden Dollar an Erleichterung der Sanktionen, als Gegenleistung für die Einschränkung seines Atomprogramms.

Trump gelobte, aufzuhören auf amerikanische Sanktionen zu verzichten, es sei denn, die Europäer stimmten zu, die Bedingungen des Abkommens zu stärken. Indem sie einer Nebenabrede zustimmten, die effektiv Bestimmungen beseitigte, die es dem Iran ermöglichen, schrittweise se9ne fortschrittliche atomare Arbeit wiederaufzunehmen. Trump will außerdem strengere Beschränkungen für das iranische Programm für ballistische Raketen.

Der Iran hat jede Neuverhandlung abgelehnt.

Tillerson sagte, der Atom-Deal sei nur ein „kleiner“ Teil der US-Politik im Nahen Osten und Washington sei um so besorgter über andere Themen, wie die Unterstützung Irans für die Houthi-Rebellen im Jemen und die Lieferung von Waffen an Milizen in der Region.

„Unsere Arbeitsgruppe beabsichtigt auch Bereiche zu identifizieren, in denen eine stärkere Zusammenarbeit mit Europa möglich ist, um das bösartige Verhalten des Irans zurückzudrängen“, sagte er.

Trotz der Behauptungen aus Russland Anfang dieser Woche, dass Washingtons Anschuldigungen gegen Moskau, dass sie und die syrische Armee hinter einem chemischen Angriff in Ost-Ghouta stecken, „unbegründet“ seien, wiederholte Tillerson, dass letztlich Russland die Verantwortung trug.

„Ich stehe zu meinen Kommentaren“, sagte er.

„Die Chemiewaffen … werden eingesetzt, um die Zivilbevölkerung in Syrien zu treffen … Wir halten Russland dafür verantwortlich, deshalb werden wir uns damit befassen. Sie sind [Bashar al-] Assads Verbündeter.“

Russland leistet direkte militärische Unterstützung in Syrien gegen verschiedene Rebellengruppen, die versuchen Assad zu stürzen und gibt diplomatische Deckung im UN-Sicherheitsrat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/01/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 − eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.