Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Präsident Rivlin auf Staatsbesuch in Griechenland

Präsident Reuven und First Lady Nechama Rivlin landeten am Sonntagabend zu einen dreitägigen Besuch in Griechenland, wo sie eine offizielle Willkommenszeremonie erhielten, darunter eine Ehrenwache.

Präsident und First Lady Rivlin bei ihrer Ankunft in Griechenland. Foto: Haim Zach/GPO

Am Montag wird Rivlin seinen Amtskollegen, Präsident Prokopis Pavlopoulos, bei einem Staatsempfang in der Präsidentenresidenz begrüßen und danach ein Arbeitstreffen abhalten. Rivlin wird sich auch mit dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras und anderen hochrangigen Beamten treffen.

Später am Tag wird Rivlin an einer Gedenkfeier der jüdischen Gemeinde in Athen, zum Internationalen Holocaust-Gedenktag teilnehmen.

Israels Staatsoberhaupt wird auch die Stadt Thessaloniki besuchen, wo er an einer Grundsteinlegung für das Museum für die Opfer des Holocaust teilnehmen wird und zusammen mit Tspiras einen Baum an ihre Erinnerung pflanzen wird.

Die jüdische Gemeinschaft Griechenlands, wurde während des Holocaust von den Deutschen fast vollständig vernichtet. Unter den wenigen Überlebenden der Nazi-Lager wählten einige Juden die Rückkehr nach Griechenland, andere wanderten nach Westeuropa, Amerika oder Israel aus.

Rivlin wird auch einen griechischen Marinestützpunkt besuchen, begleitet von dem israelischen Marinekommandeur General Eli Sharvit und dem griechischen Verteidigungsminister und Generalstabschef. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Seestreitkräften, wird im Mittelpunkt des Besuchs stehen.

Präsident Rivlin wird außerdem die Ehrendoktorwürde der Universität von Piräus erhalten.

Die Beziehungen zwischen Israel und Griechenland haben sich in den letzten Jahren verstärkt und es gibt eine starke Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen, einschließlich Militär, Aufklärung, Wirtschaft und Kultur.

Die israelischen und griechischen Armeen nehmen an jährlichen Marineübungen teil und beide Länder sind Teil des Energiedreiecks, das Italien und Zypern umfasst und fordern eine potenzielle Unterwasser-Pipeline, die Erdgas aus Lagerstätten im östlichen Mittelmeer nach Europa transportiert.

 

Von am 29/01/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.