Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Experten warnen vor „Eskalation“ zwischen Israel und Russland über Syrien

Das Treffen des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin letzte Woche, schien die unterschiedlichen Ziele der beiden Länder in Syrien nicht zu lösen und es bleibt unklar, ob der Status quo weiter bestehen kann.

Russische Flugzeuge haben ihre Angriffe in Syrien am Montag verstärkt, Tage nachdem syrische Rebellen einen ihrer Jets abgeschossen haben.

Berichtete israelische Angriffe gegen iranische und Hisbollah-Ziele in Syrien und im Libanon müssen die militärische Präsenz der russischen Streitkräfte im Land berücksichtigen, die dazu dienen, das Regime des syrischen Präsidenten Bashar Assad zu stützen.

„Russland versucht, die territoriale Kontrolle des Assad-Regimes in Syrien wiederherzustellen, seine Militärstützpunkte dort zu sichern, die Überlegenheit seiner Waffensysteme mit Blick auf höhere Militärverkäufe zu demonstrieren und um seine Modalitäten der Machtprojektion in den Nahen Osten zu entwickeln“, sagte Ariel Cohen der Agentur JNS.

Das Ergebnis dieser verstärkten russischen Rolle in der Region ist negativ für Israel, sagte Cohen, der auch Direktor des Zentrums für Energie, natürliche Ressourcen und Geopolitik am Institut für Analyse der globalen Sicherheit in Washington ist.

Der Iran und die Hisbollah haben den Deckmantel des Krieges in Syrien genutzt, um zu versuchen, fortschrittliche Waffen durch Syrien zur Hisbollah im Libanon zu schmuggeln.

Während des Treffens mit Putin sagte Netanyahu, dass der Iran versuche, „den Libanon in einen einzigen großen Raketenstandort zu verwandeln – einen Ort für die Herstellung von Präzisionsraketen gegen den Staat Israel. Wir sind wir nicht bereit das zu tolerieren.“

Cohen erklärte, dass russische Luftabwehrsysteme in Syrien den größten Teil des israelischen Territoriums abdecken, was die Operationsfreiheit der israelischen Luftwaffe stark einschränkt. Zweitens ist Russland in einer viel besseren Position, militärische Informationen über Israel zu sammeln; und drittens macht die russische Präsenz in Syrien die Levante für den Iran sicher, was eine strategische und existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat darstellt.

„All dies versetzt Russland in die Position eines strategischen Schiedsrichters gegenüber Jerusalem und erlaubt ihm, bis zu einem gewissen Grad über das Ausmaß der israelischen Handlungsfreiheit in der Region zu entscheiden“, sagte er.

„Zum ersten Mal seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, ist Moskau mit Washington im Hinblick auf die Diktierung seiner politischen und militärischen Ziele im östlichen Mittelmeerraum fast gleichauf“, schloss Cohen.

Anna Borshchevskaya, vom Washingtoner Institut für Nahostpolitik und Expertin für Russlands Nahostpolitik, sagte gegenüber JNS, dass Russlands derzeitige Ziele in Syrien dahin gehend sind Assad weiterhin an der Macht zu halten und zumindest eine enge Partnerschaft mit dem Iran aufrechterhalten und sicherzustellen, dass Moskaus Interessen geschützt bleiben.

Nichtsdestoweniger stehen Russlands Ziele offensichtlich im Gegensatz zu den israelischen Interessen in dem Land, das mehr darauf ausgerichtet ist, den Aufbau des Iran und der Hisbollah zu vereiteln. Insofern könnte dies die Spannungen zwischen den beiden Ländern verschärfen.

„Es ist zweifelhaft, dass Putin eine bilaterale Krise mit Israel will; im Gegenteil, gute Beziehungen zu Israel sind ihm wichtig, aber es ist auch unklar, wie lange er den Spagat halten kann, den er bis jetzt in Bezug auf gute Beziehungen sowohl mit dem Iran als auch mit Israel aufrechterhalten hat. “

Borshchevskaya fügte hinzu: „Israels Interessen scheinen zunehmend Putins Interessen zu widersprechen und während keine Seite eine bilaterale Krise anstrebt, ist eine Eskalation durchaus möglich.“

Israelische Angriffe in Syrien verletzen russische Interessen

Juri Teper, ein israelischer Russlandexperte, der bis vor kurzem am Kennan Institute der Hebräischen Universität in Jerusalem war, sagte, dass „das Eingreifen Israels in Syrien das allmächtige Image Russlands unter seinen Verbündeten und Feinden begrenzt und das Ausmaß dieser Angriffe gegen Assads Regime, auch die Grenzen des Landes verletzt.“

Russland hat jedoch auch ein Interesse daran, dass diese israelischen Angriffe fortgesetzt werden, sagte er. Erstens bedeutet Israels Entschlossenheit in Syrien zu handeln, wenn seine nationale Sicherheit auf dem Spiel steht, dass Russlands Möglichkeiten begrenzt sind, wenn es eine direkte Konfrontation mit dem jüdischen Staat vermeiden will.

Zweitens sind die Beziehungen Russlands zum Iran nicht so eng, wie einige Experten und die Medien es erscheinen lassen. Beide Länder konkurrieren in Syrien um die Macht und ihre Ziele für die Region unterscheiden sich.

„Indem Russland Israel erlaubt, die strategischen Fähigkeiten und die Infrastruktur der Hisbollah anzugreifen“, fügte Teper hinzu, „kontrolliert Russland in gewisser Weise den Einfluss des Iran und macht das syrische Regime abhängiger von russischen Luftwaffenfähigkeiten.“

Von Ariel Ben Solomon, JNS.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.