Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gaza-Palästinenser greifen den katarischen Botschafter an

Palästinenser im Gazastreifen griffen einen katarischen Beamten an der die Enklave besuchte, um einem örtlichen Krankenhaus eine größere Spende zu gewähren.

Mohammed Al-Emadi, Leiter des Gaza-Wiederaufbaukomitees in Katar. Foto: mofa.gov.qa

Nach einer Pressekonferenz im Dar-al-Shifa-Krankenhaus, bedrohten die Palästinenser im Gazastreifen den katarischen Botschafter und Leiter des katarischen Komitees für den Wiederaufbau im Gazastreifen, Mohammed Al-Emadi, während der er die Details einer bevorstehenden großen Spende bekannt gab. Die Angreifer haben Al-Emadi gezwungen zu fliehen und Berichten zufolge sein Leben bedroht, berichtete die panarabische Tageszeitung Asharq Al-Awsat.

Die Auseinandersetzung begann, als eine Putzkraft des Krankenhauses Al-Emadi nach unbezahlten Gehältern fragte. Seit über fünf Monaten, erhalten die Arbeiter des Krankenhauses keinen Lohn mehr.

Al-Emadi antwortete, dass nur Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und nicht Kataris befugt seien, über die Gehälter zu diskutieren und dass die Bezahlung solcher Dienste unter die Schirmherrschaft des Gesundheitsministerium in Gaza fällt.

Reportern zufolge, die mit Asharq Al-Awsat sprachen, erzürnten Emadis Antworten die Arbeiter, die ihn dann tätlich angriffen. Al-Emadi floh, als die Arbeiter mit Gegenstände nach ihm warfen und Bilder des Emirs von Katar von der Wand rissen.

Beamte des Gesundheitsministeriums in Gaza, hatten offenbar die Arbeiter zur Teilnahme an der Pressekonferenz von Al-Emadi bestellt.

Vor zwei Wochen versprach Al-Emadi im Auftrag Katars, 9 Millionen US-Dollar für den Wiederaufbau in der Enklave. Während Katar keine formellen diplomatischen Beziehungen zu Israel unterhält, gab Al-Emadi offen zu: „Wenn du in Gaza etwas erreichen willst, musst du mit den Israelis zusammenarbeitenen. Ohne die Hilfe Israels passiert dort nichts.“

Al-Emadi beschrieb seine Beziehung zu seinem israelischen Pendant, Generalmajor Yoav Mordechai, als „gut“.

 

Von am 21/02/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.