Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Ärzte implantierten mit 3D-Drucktechnologie hergestellten neuen Knochen

Chirurgen des Shaarei Tzedek Medical Centers in Jerusalem haben zum ersten Mal 3D-Drucktechnologien eingesetzt, um den Knochen eines Patienten zu vergrößern. Wobei sie die volle Funktion eines Armes mit einer schmerzhaften kongenitalen Fehlbildung wieder gewährleisten, berichtete die Jerusalem Post.

Der 13-jährige Patient wurde erfolgreich mit einem „patientenspezifischen Instrument“ operiert – im Wesentlichen einem gedruckten Knochen, hieß es in dem Bericht.

Dr. Gershon Singer, Leiterin der Abteilung für Handchirurgie sagte, dass die Patientin an einer Madelung-Deformität litt, einem Zustand, der aus einem ungleichmäßigen Wachstum des Radiusknochens in der Nähe des Handgelenks resultierte, oft aufgrund einer genetischen Ursache. Ein CT-Scan zeigte Verzerrungen an zwei Stellen in ihrem rechten Arm, was zu starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führte.

Der Druck des künstlichen Knochen erfolgt in drei Schritten: Die Bildgebungstests wurden in ein System zur 3D-Analyse eingegeben, das die Betrachtung des Objekts aus allen Blickwinkeln ermöglicht. Sobald die Verzerrungen identifiziert waren, wurde das gedruckte Objekt geplant. Ein genau angepasster Knochen wurde mit Magneten und Schrauben befestigt, um den Knochen zu fixieren, erklärte Dr. Singer.

Obwohl es die erste orthopädische Anwendung des 3D-Drucks war, war es nicht das erste Mal, dass eine solche Technik in Israel verwendet wurde. Zuvor arbeitete Dr. Shlomo Dadia erfolgreich mit 3D-Drucken bei einer Nierenoperation.

 

Von am 27/02/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.