Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu in Sderot: Sicherheit ist unser wichtigstes Anliegen

Premierminister Benjamin Netanyahu sprach am Montag zu den Einwohnern von Sderot, einer Stadt mit etwa 25.000 Einwohnern in der Nähe des südlichen Gazastreifens. Sderot, das im Laufe der Jahre viele Terroranschläge erlitten hat, ist eine der Gemeinschaften die derzeit von den gewaltsamen Hamas-Protesten bedroht werden, einschließlich der versuchten Infiltrationen nach Israel durch den Grenzzaun.

Während einer Unterzeichnungszeremonie für ein Dachabkommen zwischen den Ministerien, der israelischen Landbehörde und den Stadtverwaltungen, die Bauarbeiten für neue Infrastruktur in der Stadt ermöglichen werden, hat Netanyahu die nur wenige Kilometer entfernten Auseinandersetzungen relativiert.

„Das erste was hier passiert, kann in einem Wort zusammengefasst werden“, sagte er. „Sicherheit: Sicherheit für Sderot, Sicherheit für das an den Gazastreifen angrenzende Gebiet, Sicherheit für den Negev, Sicherheit für Israel, Sicherheit in der Zukunft.“

Die Worte des Premierministers wurden auch auf den Angriff der israelischen Luftwaffe auf eine Hamas-Basis im nördlichen Teil des Gazastreifens bezogen, der am Montag nach einem versuchten Terroranschlag in der Nacht zuvor stattfand. Drei Palästinenser hatten den Grenzzaun durchbrochen und zwei Plastiktrinkflaschen voller Sprengstoff an einem Zünder auf israelischem Territorium angebracht, bevor sie wieder nach Gaza zurückkehrten.

Netanyahu hätte ebenso auf einen viel komplizierteren Raketenangriff hinweisen können, der in den frühen Morgenstunden gegen einen Luftstützpunkt in Zentral-Syrien ausgeführt wurde – obwohl Israel nicht anerkannt hat, dass es den Luftschlag ausgeführt hat. Russland, Iran und Syrien machten jedoch Israel für den Angriff verantwortlich. Das iranische Außenministerium kritisierte den Angriff als „eine klare Verletzung des internationalen Rechts“.

Vierzehn Menschen wurden Berichten zufolge auf der Militärbasis getötet, welche die dieselbe war, die Israel vor zwei Monaten bombardierte, nachdem eine vom Iran kontrollierte Drohne in Israels Luftraum eingedrungen und abgeschossen worden war. Zu den Toten gehörten diesmal drei Offiziere der syrischen Armee und vier Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde.

Netanyahu zeigte, dass er von den Vorwürfen nicht bewegt wurde und versuchte, eine eigene Botschaft zu senden, die für alle Feinde gleichermaßen gilt. „Wir haben eine klare und einfache Regel und wir wiederholen sie ständig: Wenn jemand versucht dich anzugreifen, stehe auf und greife ihn an.“

„Wir werden ihnen [Iran] hier an der Grenze zu Gaza nicht erlauben, uns zu verletzen. Wir werden ihnen weh tun“, fügte Netanyahu hinzu. „Sicherheit in der Gegenwart ist eine notwendige Voraussetzung für die Sicherheit in der Zukunft – und was wir hier heute haben, ist ein kraftvoller Ausdruck für unsere Sicherheit in der Zukunft.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun + 11 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.