Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Türkei verkauft dem Iran in Israel hergestellte Geräte zur nuklearen Anwendungen

Die Türkei versuchte in Israel hergestellte elektronische Geräte in den Iran zu schmuggeln, die als Teile für die Herstellung von Atomwaffen verwendet werden könnten.

Hat die Türkei gegen die Resolution 2231 der Vereinten Nationen verstoßen, die es nicht erlaubt Komponenten oder Technologien, die für Atomwaffen verwendet werden könnten, an den Iran zu verkaufen? Das Sekretariat der internationalen Organisation hat Israel unter anderem darum gebeten, dies herauszufinden, heißt es in einem Bericht von Yedioth Ahranoth.

Die Geschichte begann im vergangenen Juli, als die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eine Sendung beschlagnahmten, die die Türkei in den Iran schickte, die CSP 180/300 Modellkondensatoren enthielt. Diese kleinen Geräte werden als Dual-Use-Technologie bezeichnet. Hochgeschwindigkeitskondensatoren sind Komponenten, die benutzt werden können um eine Atomwaffe zu aktivieren oder auszulösen. Kondensatoren werden jedoch allgemein in vielen üblichen elektrischen Geräten verwendet, besagt der Zeitungsbericht.

Die Wendung in der Geschichte ist, dass diese speziellen Kondensatoren in Israel von einer Firma namens Celem Power Capacitors in Jerusalem hergestellt wurden. Als die VAE die Vereinten Nationen über die mutmaßliche Straftat der Türken informierten, schrieb ihr Sekretariat, das befugt ist, mögliche Verstöße gegen Resolutionen des Sicherheitsrats zu untersuchen, an die israelische Regierung, sie solle „unverzüglich sachdienliche Informationen über die Angelegenheit liefern“.

Die israelische Firma bestand darauf, dass sie keine Ahnung hatte, warum ihre Produkte auf dem Weg in den Iran waren, berichtete Yedioth Ahranoth.

„Wir werden mit jeder Untersuchung kooperieren und wir werden beweisen, dass wir die Produkte an die Türkei verkauft haben, an eine dortige etablierte Firma. Wir verkaufen nicht an feindliche Länder. Die meisten unserer Verkäufe gehen nach Europa und in die USA, aber die Türkei ist kein feindliches Land und es gibt kein Hindernis für den Handel mit diesem Land“, wurde Celem zitiert.

Wenn der legale Kunde dann eine Schmuggeloperation in den Iran unternahm, dann „hat der Käufer uns getäuscht“, fügten sie hinzu.

Die Celem-Website gibt an, dass sie ein aktives F & E-Zentrum in Jerusalem betreibt und über 30 Patente in verschiedenen Bereichen der Kondensatortechnologie besitzt. Es ist ein Familienunternehmen, das 1963 gegründet wurde und 2003 von Frankreich nach Israel zog.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/05/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.