Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Politiker reagieren auf den Mörserangriff aus Gaza

Nach einer Reihe von Mörserangriffen auf israelische Städte in der Nähe der Gaza-Grenze riefen die israelischen Gesetzgeber ausländische Politiker auf, die Angriffe zu verurteilen und die dahinter stehenden Terroristen zur Verantwortung zu ziehen.

Am Dienstagmorgen feuerten Terroristen, die außerhalb des von der Hamas regierten Gazastreifens operierten, Dutzende Mörsergranaten auf israelische Städte in der Nähe der Gaza-Grenze ab.

Während das Raketenabwehrsystem Iron Dome einige Granaten abfing, landeten mehrere Granaten auf israelischem Territorium, darunter eine die in einem Kindergarten in der Region Eshkol explodierte.

Nach den Anschlägen am Dienstagmorgen hat das israelische Außenministerium eine Stellungnahme als Reaktion auf das Mörserfeuer getwittert und angedeutet, dass Israel auf die Provokation reagieren würde.

„Die Raketenabschüsse heute Morgen aus #Gaza, von denen eine im Hof ​​eines Kindergartens (!) explodierte, zeigen die ernste Gefahr, die #Hamas für israelische Zivilisten darstellt. Kein Land würde oder sollte solche Bedrohungen für seine Zivilbevölkerung akzeptieren und wir tun das auch nicht.“

Premierminister Netanyahu hat heute Morgen auf die Mörserangriffe auf die südlichen Gemeinden Israels reagiert. Netanyahu drohte, „einen hohen Preis“ für die Angriffe zu verlangen.

„Israel nimmt die Angriffe von Hamas und Islamischem Dschihad aus dem Gaza-Streifen auf Israel und seine Gemeinden sehr ernst. Die IDF wird mit großer Kraft reagieren. Israel wird einen hohen Preis von jedem verlangen, der versucht, ihm Schaden zuzufügen und wir halten die Hamas dafür verantwortlich, solche Angriffe gegen uns auszuführen.“

Der ehemalige Finanzminister MK Yair Lapid (Yesh Atid), reagierte am Dienstagmorgen ebenfalls auf die Angriffe via Twitter und sagte, dass die IDF „notwendige Gewalt“ in Gaza anwenden würde, während er ausländische Politiker auffordere, die Terroranschläge zu verurteilen.

„Der Angriff aus #Gaza auf den Süden wird nicht unbeantwortet bleiben. Die #IDF wird mit der notwendigen Kraft antworten. Ich erwarte von überall auf der Welt deutliche Verurteilungen dieses Angriffs auf eine Zivilbevölkerung. Unsere Herzen sind bei den Bewohnern des Südens.“

Die Zionistische Union MK und der ehemalige Verteidigungsminister Amir Peretz, ein Bewohner von Sderot, riefen die IDF auf, die Hamas für die jüngsten Anschläge zu bestrafen.

„Der [Mörser] Angriff heute Morgen ist eine schwere Eskalation, die schlimmste seit der Operation Defensive Edge [2014]. Die IDF muss stärker als zuvor reagieren.“

„Es spielt keine Rolle, ob es die Hamas oder der Islamische Dschihad war [der die Mörser abfeuerte], die Hamas regiert den Streifen und muss den Preis bezahlen.“

 

Von am 29/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun + achtzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.