Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Irans Führer Khamenei widersetzt sich Trumps Aufforderung zum Dialog

Der iranische Ayatollah Ali Khamenei hat am Montag das bedingungslose Angebot des US-Präsidenten Donald Trump abgelehnt, über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu sprechen, weil die USA letzte Woche das Regime sanktioniert haben.

Der Oberste Führer Irans beschimpfte auch die iranische Regierung wegen Misswirtschaft, inmitten der US-Sanktionen die im Rahmen des Nuklearabkommens von 2015 aufgehoben wurden. „Ich verbiete jegliche Gespräche mit Amerika“, sagte Khamenei laut Reuters im staatlichen Fernsehen. „Amerika bleibt seinen Versprechen in Gesprächen niemals treu.“

„Amerikas Rückzug aus dem Nuklearabkommen ist ein klarer Beweis dafür, dass man Amerika nicht vertrauen kann“, fügte Khamenei bei einer Versammlung von Tausenden von Iranern hinzu.

Sein Wort ist Gesetz im theokratischen Regime.

„Der Oberste Führer hat Präsident Trump einen großen Gefallen getan, indem er der internationalen Gemeinschaft und den Menschen im Iran gezeigt hat, dass er kein Interesse an Diplomatie hat“, sagte Richard Goldberg, ehemaliger stellvertretender Stabschef und leitender außenpolitischer Berater des ehemaligen Senators von Illinois. „Da die US-Regierung ihre Druckkampagne verstärkt und auf der Einhaltung der US-Sanktionen besteht, wird diese Erklärung zu einem hilfreichen diplomatischen Gesprächspunkt.“

Khamenei beklagte die neu verhängten Sanktionen, die auf die Transaktionen des Irans mit Gold und anderen Edelmetallen abzielen, zusätzlich zu seinen Käufen von US-Dollar und der US-amerikanischen Autoindustrie.

„Mehr als die Sanktionen, das wirtschaftliche Missmanagement [von der Regierung] setzt die gewöhnlichen Iraner unter Druck“, sagte Khamenei laut dem staatlichen Fernsehen. „Ich nenne es nicht Verrat, sondern einen großen Fehler im Management.“

Khameneis Bemerkungen erfolgten, weil die Vereinigten Staaten voraussichtlich im Laufe dieses Jahres zusätzliche Sanktionen verhängen werden, die Iran den Zugang zu Finanz-Messaging-Diensten, bekannt als die Gesellschaft für weltweite Interbanken-Finanz-Telekommunikation (SWIFT), verbieten.

Hochrangige europäische Beamte wollen Irans Zugang zu SWIFT schützen, aber das Weiße Haus erwägt SWIFT-Beamte zu bestrafen, wenn sie die Nutzung des Systems durch den Iran aufrechterhalten, so Axios.

„Die Abschaltung des Iran von SWIFT ist entscheidend für eine maximale Druckkampagne, um erfolgreich zu sein“, sagte Goldberg, der führende republikanische Unterhändler und Befürworter für Sanktionen gegen SWIFT und andere Aspekte der iranischen Wirtschaft. „Wir haben den Schaden gesehen, welcher der iranischen Wirtschaft im Jahr 2012 zugefügt wurde, als Sanktionen gegen die iranische Zentralbank mit einer Sperre von SWIFT kombiniert wurden.“

„Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Rückkehr zu dieser Höhe der Sanktionen nicht der beabsichtigte Endpunkt ist“, fuhr er fort. „Es ist der beabsichtigte Ausgangspunkt für zukünftigen Druck. Deshalb wird die Trump-Administration mit Sicherheit alle ihre Behörden einsetzen, um SWIFT zu Mitarbeit zu zwingen.“

In Bezug auf die jüngsten Proteste im Iran sagte Goldberg, es sei zu früh um vorherzusagen, was daraus entstehen wird.

Tausende von iranischen Bürgern protestieren im ganzen Land, auch in Großstädten wie Teheran, wegen des offensichtlichen und drohenden Zusammenbruchs der Wirtschaft der im Mai begann, nach der ersten von zwei Phasen der Wiedereinführung der US-Sanktionen nach Trumps Entscheidung, sich vom Iran-Deal zurückzuziehen.

Zu den Fragen die Goldberg stellte, gehören: „Werden im Laufe der Zeit mehr Menschen an den Protesten teilnehmen? Werden die Sicherheitskräfte zu einem Punkt kommen, an dem sie sich weigern, ihre Landsleute zu töten? Wird die Bevölkerung anfangen, sich um einen glaubwürdigen Plan für das zu kümmern, was als nächstes kommen könnte, sollte das Regime fallen? “

„Dies sind alles wichtige Fragen, welche die politischen Entscheidungsträger jetzt stellen müssen“, sagte Goldberg.

Quelle: JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/08/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − fünfzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.