Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rosch Haschana in Israel verlief sicher; 23-Jähriger stirbt in Uman

Rosch Haschanah verlief in ganz Israel weitgehend friedlich, B’chasdei Shamayim, mit Millionen Menschen die ihre Synagogen besuchten, um im ganzen Land an Gottesdiensten teilzunehmen, darunter viele Juden aus Übersee.

In Uman in der Ukraine, verbrachten Zehntausende Juden aus allen Schichten des jüdischen Lebens Rosh Hashanah in der Nähe des Kevers des Rebben Harav Nachman aus Breslau, der seine Chassidim gebeten hatte, an Rosch Haschana dorthin zu reisen.

Viele Hachasas orchim-Organisationen errichteten Plätze für Tausende, die nach Uman reisten.

Während der Tage von Rosh Hashanah wurden 2.700 Menschen in ein örtliches Krankenhaus mit verschiedenen Verletzungen evakuiert. Ein 23-jähriger Mann aus New York starb am ersten Tag von Rosh Hashanah in einem Krankenhaus in Uman, Ukraine. Er war in ernstem medizinischen Zustand nach Uman gekommen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/09/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.